Fr, 19. Oktober 2018

Nordkorea-Konflikt

22.09.2017 13:41

Trump legt nach: "Kim Jong Un ist ein Verrückter"

Es ist eine verbale Spirale der Gewalt, die sich immer schwerer beenden lässt: Im Schlagabtausch mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat US-Präsident Donald Trump am Freitag erneut nachgelegt und damit den Konflikt um die nordkoreanischen Atom- und Raketentests weiter angeheizt. "Kim Jong Un, der offensichtlich ein Verrückter ist und dem es nichts ausmacht, seine eigenen Leute verhungern zu lassen, wird geprüft wie niemals zuvor!", schrieb Trump auf Twitter. Kim hatte ihn zuvor direkt angegriffen und einen "dementen Greis" genannt.

Trump hatte Nordkorea am Dienstag vor der UN-Vollversammlung in New York mit "totaler Vernichtung" gedroht und damit den jüngsten verbalen Schlagabtausch eingeläutet. In Anspielung auf Kims Raketentests sagte er: "Der Raketenmann ist auf einer Selbstmordmission für sich selbst und sein Regime."

Am Donnerstag ordnete der US-Präsident dann per Dekret neue Sanktionen gegen Nordkorea an. Auch die Botschafter der Europäischen Union einigten sich nach Angaben von Diplomaten auf weitere Strafmaßnahmen.

Kim wiederum verunglimpfte den US-Präsidenten als "geistesgestörten Greis" und kündigte massive Vergeltung an. "Ich werde den geistig umnachteten, senilen Amerikaner sicher und endgültig mit Feuer bändigen", erklärte Kim am Freitag in einer Mitteilung. Somit stehen sich mit Stand Freitagmittag ein "dementer Greis" und ein "offensichtlich Verrückter" in dem Konflikt gegenüber, mit weiteren Beschimpfungen darf angesichts des Egos der beiden Proponenten wohl demnächst gerechnet werden.

"Große Sorge": Kreml fordert Zurückhaltung
Angesichts der neuen Drohungen zwischen Nordkorea und den USA hat Russland zur Zurückhaltung aufgerufen. "In Moskau herrscht große Sorge wegen der eskalierenden Spannungen auf der Koreanischen Halbinsel", sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Freitag. Russland sei weiterhin überzeugt, dass es keine Alternative zu einer Verhandlungslösung gebe.

Russland lehnt wie die anderen Vetomächte im Sicherheitsrat die atomare Bewaffnung des isolierten kommunistischen Nachbarlandes ab, kritisiert aber auch die militärischen Drohgebärden der USA in der Region.

Auch Berlin besorgt: "Alles andere führt ins Unglück"
Die deutsche Bundesregierung warnte indes angesichts des verbalen Schlagabtauschs zwischen Trump und Kim vor einer militärischen Eskalation des Konflikts mit dem kommunistischen Land. Es könne nur eine diplomatische Lösung für den Streit um das nordkoreanische Atom- und Raketenprogramm geben, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Freitag. "Alles andere führt ins Unglück."

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.