Fr, 22. Juni 2018

Polizei im Einsatz

21.09.2017 09:49

Kein Geld für Süßes: Nigerianer (13) rastete aus

Ein tobender 13-Jähriger hat am Mittwochnachmittag in einer Unterkunft im Salzburger Flachgau einen Polizeieinsatz ausgelöst. Der junge Flüchtling aus Nigeria hatte nach Geld für Süßigkeiten verlangt, erhielt es aber nicht. Daraufhin rastete der Bursche völlig aus, ging auf einen seiner Betreuer los, randalierte in der Unterkunft und griff schlussendlich auch noch einschreitende Polizisten an.

Unmittelbar nachdem dem 13-jährigen Verdächtigen die Herausgabe des Geldes verweigert worden war, begann der Jugendliche in den Räumlichkeiten wie von Sinnen zu toben und beschädigte mehrere Einrichtungsgegenstände, ehe er zu einem Küchenmesser griff und damit den Betreuer bedrohte. Dieser hatte in der Zwischenzeit sein Handy zur Hand genommen und die Polizei alarmiert. Als der junge Angreifer das bemerkte, nahm er das Smartphone des Mannes und zerstörte es.

Auch einschreitende Beamte angegriffen
Als wenig später die Exekutive eintraf, hatte sich die Situation beruhigt - vorerst. Denn nur kurz darauf bekamen sich der 13-Jährige und ein Syrer vor den Augen der Uniformierten in die Haare und gingen aufeinander los. Als die Polizisten einschritten, wurden auch sie Ziel der Attacken des jungen Nigerianers, woraufhin für ihn die Handschellen klickten. "Das wilde Treten gegen die Beamten ging jedoch weiter", so die Polizei. Der Bursche wurde schlussendlich in eine Klinik nach Salzburg gebracht - er wird wegen mehrerer Delikte angezeigt.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.