Di, 23. Oktober 2018

Trotz Pflichtbeitrag

12.09.2017 17:30

Rekordzulauf bei den Privatschulen in Kärnten

An den 20 Privatschulen in Kärnten herrscht im neuen Schuljahr ein dichtes Gedränge: Trotz monatlicher Pflichtbeiträge bis 392 Euro erleben die Einrichtungen einen Rekordzulauf und müssen teilweise sogar Schüler abweisen. Der zunehmende Anteil an Kindern mit Migrationshintergrund könnte dabei eine Rolle spielen.

Vor allem am Stiftsgymnasium St. Paul dürfte die Freude besonders groß ausfallen: Gleich 625 Schülerinnen und Schüler sind im neuen Schuljahr registriert.

Ein Zuwachs wird auch in den meisten anderen Privatschulen erwartet (die endgültige Statistik wird noch ausgewertet). Und das, obwohl man für die Privatschule durchaus tief in die Tasche greifen muss. Die monatlichen Beträge bewegen sich im Schnitt zwischen 100 und 392 Euro.

"Die Schulen genießen einen guten Ruf und bieten flächendenkend eine Ganztagesbetreuung", so Landesschulratschef Rudolf Altersberger. Hinzu komme der steigende Anteil an Kindern mit Migrationshintergrund in öffentlichen Schulen. "Das spielt sicher auch eine Rolle - auch wenn es nicht direkt überprüfbar ist."

Ein Beispiel ist die NMS St. Ursula in Klagenfurt, wo bereits 194 Plätze belegt sind. Direktor Reinhard Blaschitz: "Damit sind wir am Limit unserer Kapazität angekommen. Die Eltern schätzen den persönlichen Kontakt, aber auch die Förderung des guten Benehmens, das bei uns ganz oben steht."

Christian Rosenzopf, Kärntner Krone

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.