09.09.2017 17:11 |

"Grüner Bericht"

Einkommen der Bauern ist im Vorjahr gestiegen

842.815 Hektar in Kärnten werden land- und forstwirtschaftlich genutzt - das sind 88 Prozent der Katasterfläche Kärntens. Einen Einblick in die Situation der heimischen Landwirtschaft gibt der sogenannte "Grüne Bericht". Im Vorjahr konnten sich die 17.466 Betriebe über einen Anstieg der Einkommen freuen.

Für Kärntens Landwirtschaftskammer-Präsidenten Johann Mößler ist der Einkommensanstieg von 17 Prozent zwar "erfreulich, aber kein Grund zum Jubeln". Denn der Anstieg macht die Verluste der vergangenen Jahre nur zum Teil wett. Mößler: "Nach vier mageren Jahren braucht es nun wieder eine Phase mit guten Einkommen, um dringend anstehende Investitionen tätigen zu können."

Das durchschnittliche Einkommen pro Betrieb lag im Vorjahr bei 23.659 Euro. Vor allem im Geflügelbereich und der Milchproduktion gab es ein Plus. Auch flossen mehr öffentliche Gelder (ÖPUL-Zahlungen).

Als "wirtschaftsfeindlich" bezeichnet Mößler hingegen den jährlichen Import von Lebensmitteln in Höhe von 116 Millionen Euro. Der vermehrte Einsatz von heimischen Lebensmitteln in Kantinen und Großküchen sowie der Gastronomie könnte diese Außenhandelsbilanz verbessern.

Katrin Fister, Kärntner Krone

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 25. Jänner 2021
Wetter Symbol