Mi, 22. August 2018

"Wunderheilung"

03.09.2017 18:56

Zu krank für Magistrat, jetzt Auftrag im KH Nord

Das vielleicht größte Heilungswunder seit Lazarus von Bethanien dürfte jetzt in Wien-Floridsdorf dokumentiert sein: Berufsfeuerwehr-Offizier E. ging aufgrund "dauernder Dienstunfähigkeit" mit 54 Jahren in Pension - und führt jetzt munter und frisch ein Brandschutz-Unternehmen. So verdient E. mit seiner Firma bei gleich sieben städtischen Großaufträgen mit, etwa auch bei der Milliardenbaustelle Krankenhaus Nord.

Natürlich ist alles rechtens und sogar mit der Unterschrift von Stadträtin Sandra Frauenberger (SPÖ) besiegelt: Berufsfeuerwehrmann E. wurde am 8. Juli 2015 in Pension geschickt. Die Begründung im Akt MA 2/0610540: die "dauernde Dienstunfähigkeit". E. war zu diesem Zeitpunkt erst 54 Jahre alt.

Die starken Beschwerden, die zu dieser Dienstunfähigkeit geführt haben sollen, waren dann aber relativ zügig auskuriert, diese Spontanheilung war für die zweite Karriere in der Privatwirtschaft durchaus hilfreich: E. führte mit einer zweiten Gesellschafterin, seiner Gattin, laut Firmenbuchauszug FN 222823g die Brandschutzfirma X. in einer Nachbargemeinde von Wien. Und diese Firma ist schon seit einigen Jahren ziemlich groß im Geschäft mit der Stadt Wien, also mit dem früheren Dienstherren von E.

Ex-Beamter verdient bei sieben Projekten der Stadt mit
Auf der Website der Brandschutzfirma X. sind nicht weniger als sieben Großprojekte der Stadt angeführt, bei denen die Firma des emsigen Ex-Feuerwehrmanns Sprinkleranlagen eingebaut oder Brandschutzkonzepte abgeliefert haben soll. Etwa auch beim Krankenhaus Nord: So war dafür zwar die Schweizer Anlagenbau-Firma Cofely AG beauftragt (ein Tochterunternehmen des französischen Engie-Konzerns, frühere Gaz de France Suez), doch dann projektierte die Firma X. aus Wien offenbar als Subunternehmer die gewaltige Sprinkleranlage im 1,2 Milliarden Euro teuren Großspital.

"Warum ein Ex-Beamter, der aus gesundheitlichen Gründen schon im Alter von 54 Jahren in Pension geschickt worden ist, jetzt mit Aufträgen der Stadt gut verdient, sollte genauestens untersucht werden", kommentiert der Klubobmann der Wiener ÖVP, Manfred Juraczka, diesen Fall. Er erinnert die SPÖ auch an die Versprechen des Kanzlers: "Der SPÖ-Chef betont doch stets, dass er Pensionsprivilegien abschaffen will - in Wien könnte er gleich gemeinsam mit seinen Genossen beginnen."

Richard Schmitt, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.