Mi, 19. September 2018

Zelt-Katastrophe

22.08.2017 00:26

Suche nach Schuldigen

Die Zeltfest-Katastrophe von St. Johann am Walde - jetzt wird heftig diskutiert, ob die veranstaltende Feuerwehr Frauschereck leichtsinnig die Sturmwarnungen missachtet hatte. Laut ZAMG gab es bereits am Vormittag eine Gewitterwarnung für den Abend. Ungeklärt ist, ob es eine Windhose oder eine Orkan-Böe war.

"Es ist vorerst nicht geklärt, ob am 18. August lokale Ereignisse wie eine Windhose, Tornado, Düseneffekt oder Ähnliches stattgefunden haben, die kleinräumig für deutlich höhere Windgeschwindigkeiten sorgten, als die in der weiteren Umgebung gemessenen 90 bis 130 km/h", sagt Thomas Wostal von der ZAMG: "Wir hatten am Vormittag eine Gewitterwarnung ausgegeben. Diese Warnung wurde im Laufe des Abends mit dem Näherkommen der Front aktualisiert." Sämtliche Warnungen der ZAMG sind im Internet zugänglich.

Wetter-Apps wurden beobachtet
Gerhard Berger, der Bürgermeister von St. Johann am Walde, und FF-Kommandant Erich Feichtenschlager versicherten mehrmals, dass ständig Wetter-Apps beobachtet wurden. Josef Lukas von der Ubimet, der auch die unten stehende Wettergrafik beisteuerte, meint: "Solche Wetter-Apps sind kein Profi-Instrument für Groß-Events. Im Zweifel ist es am sichersten, bei den meteorologischen Diensten anzurufen."

Bei Groß-Ereignissen ist Meteorologe vor Ort
Tatsächlich mieten sich Veranstalter bei Großereignissen - wie dem Wiener Donauinselfest oder den Seefestspielen in Mörbisch - sogar eigens Meteorologen, die vor Ort entscheiden.

Der unheilvolle Sturm verebbte erst in Wien
Auch interessant: Der Schwerpunkt des Sturms war im Innviertel beziehungsweise an der Grenze zu Bayern und im oö. Zentralraum - das zeigt unsere Grafik. Dennoch arbeitete sich der Sturm sogar das Donautal hinunter, in Wien-Unterlaa wurden noch 72 km/h gemessen.

20-Jähriger schwebt weiter in Lebensgefahr
Ein etwa 20 Jahre alter Bursch schwebt auf der Intensivstation des KH Braunau weiter in Lebensgefahr, berichtet Primar Jürgen Barth. In St. Josef wurden insgesamt 39 Verletzte betreut, fünf Patienten aufgenommen.

Besucher liegt mit Schädelbruch im Kepler-Uni-Klinikum
Im Linzer Kepler Uni-Klinikum liegen noch zwei Festbesucher. Einer davon ist Matthias Erlinger (22) aus Maria Schmolln. Er hatte einen Schädelbruch erlitten, musste genäht werden: "Wir haben schon am Nachmittag geredet, dass wohl ein Unwetter kommt. Aber ich mach’ der Feuerwehr keinen Vorwurf, es ist einfach zu schnell gegangen."

Ermittlungen laufen gegen "unbekannt"
Die Staatsanwaltschaft Ried ermittelt wegen § 177, Absatz 2 - das ist fahrlässige Gemeingefährdung mit Todesfolge, Strafrahmen drei Jahre Haft - und noch gegen unbekannt. Zwei Gutachter wurden bestellt, einer für das Festzelt und gestern auch noch ein ZAMG-Experte. Zudem wird ermittelt, wer wann wie informiert war.

Christoph Gantner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Bayern-Ass außer sich
„Unbegreiflich!“ Boateng wehrt sich gegen Vorwürfe
Fußball International
Duell mit Salzburg
„Bullen“-Kracher: Leipzig droht Spott und Häme
Fußball International
Gespräche mit „Wesen“
Bluttat in Wien: Hadishats Mörder wollte sterben
Österreich
Schilddrüse
Hitze lässt Knoten schrumpfen
Gesund & Fit

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.