Do, 20. September 2018

Geschlossene Anstalt

18.08.2017 13:20

Nach Sexattacke: Tscheche nicht einvernahmefähig

Jener 36-Jährige, der am Mittwoch sexuelle Übergriffe auf zwei Frauen unternahm, ist bisher nicht einvernommen worden. Grund dafür war offenbar sein psychischer Zustand. Unterdessen haben die beiden Opfer in Einvernahmen den gebürtigen Tschechen belastet.

Die beiden Frauen - 17 bzw. 24 Jahre alt - gaben laut Polizeiangaben übereinstimmend an, dass der Mann sich am Montagabend auf U-Bahn-Rolltreppen im Bereich der U3 hinter sie gestellt und sie unsittlich im Intimbereich berührt hatte. Im Fall der 17-Jährigen dürfte er auch eine Art Holzprügel dafür verwendet haben, der von der Polizei sichergestellt wurde.

Selbstgespräche und unkontrolliertes Grinsen
Der 36-jährige besachwaltete Tscheche war nicht einvernahmefähig. Dem Vernehmen nach war er zwar örtlich und zeitlich orientiert, führte aber Selbstgespräche, begleitet von grundlosem und unkontrolliertem Grinsen. Neben der Verhängung der Untersuchungshaft stand deshalb für die Ermittler auch die vorläufige Anhaltung in einer geschlossenen Anstalt im Raum. Unter anderem sollte auch das mit seinem Sachwalter besprochen werden, den die Ermittler bis Donnerstagabend aber nicht erreicht hatten.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Staatsanwälte am Wort
Grasser verweigert Aussage: „Kein Vertrauen“
Österreich
Neue Studie enthüllt:
Warum wir auch faul sein MÜSSEN
Wissen
Drama um Bub im Koma
Gabriel (2) starb sechs Wochen nach Pool-Unfall
Oberösterreich
Italo-Presse schimpft
Ronaldo-Rot „eine Beleidigung für den Fußball“
Fußball International
„Richtige Begrüßung“
Wirbel um Regeln für Wangenküsse an Schule
Oberösterreich
Die Wünsche im Detail
Metaller-Lohnrunde startet mit stolzen Forderungen
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.