Mo, 20. August 2018

Jahrestagsfeiern

15.07.2017 15:46

Nach Putschversuch: Türkei gespaltener denn je

Ein Jahr ist es her, dass eine Gruppe von Soldaten einen Militärputsch gegen Präsident Recep Tayyip Erdogan versuchte. Der Aufstand vom 15. Juli scheiterte. Seitdem ist das Land gespaltener denn je. Unterstützer Erdogans feiern die Toten des Putsches auf Regierungsseite als Helden.

Mehr als 100.000 Staatsbedienstete haben seit dem Putsch ihren Job verloren, mehr als 50.000 Verdächtige wurden ins Gefängnis gesteckt. Vielen von ihnen wird vorgeworfen, zur Gülen-Bewegung zu gehören, die von der Regierung für den Putschversuch verantwortlich gemacht wird.

Die meisten Festnahmen und Entlassungen erfolgten auf der Grundlage von Notstandsdekreten ohne nähere Begründung. Viele Inhaftierte erhielten erst nach Monaten eine Anklageschrift, die meisten warten noch immer auf ihren Prozess. Ein Einspruch gegen die Dekrete vor Gericht ist nicht möglich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.