Mi, 14. November 2018

Bures zu Linz-Drama:

13.07.2017 11:12

"Österreich nicht immun gegen Terror-Tendenzen"

Der Nationalrat hat zu Beginn seiner Sitzung am Donnerstag mit einer Trauerminute der Opfer des Linzer Doppelmordes gedacht. Der mutmaßliche Täter hatte im Vorfeld Sympathiekundgebungen für die Terrormiliz Islamischer Staat von sich gegeben und die Tat mit seinem Hass auf Österreich und die FPÖ begründet. Daher wurde zuletzt von einem islamistisch motivierten Mord gesprochen. Nationalratspräsidentin Doris Bures (SPÖ) zeigte sich nun besorgt darüber, dass auch Österreich "nicht immun gegen Terror-Tendenzen" sei.

"Seit nunmehr über 15 Jahren sind wir - die westliche Welt - mit einer neuen, bisher unbekannten Dimension des islamistisch-fundamentalistischen Terrorismus konfrontiert", sagte Bures im Plenarsaal. Die Nachricht der "brutalen Ermordung" in Linz habe jetzt bewusst gemacht, dass auch Österreich "nicht immun gegen diese Tendenzen" sei.

"Müssen unsere Grundwerte verteidigen"
"Extremistische Angriffe sind auf das Schärfste zu verurteilen und wir haben als Demokratinnen und Demokraten alles daran zu setzen, unsere Grundwerte einer offenen Gesellschaft zu verteidigen", so die Nationalratspräsidentin. Sie hoffe, dass offene und demokratische Gesellschaften Gewalt und Terror bald überwinden.

Bures verwies darauf, dass die genauen Hintergründe der Bluttat noch nicht geklärt seien. Auch wenn es daher in der Verantwortung der Politik liege, keine voreiligen Schlüsse zu ziehen und die Verunsicherung der Bevölkerung nicht noch zu verstärken, könne man schon jetzt sagen, dass das Mitgefühl des Nationalrats der Familie und den Freunden der Ermordeten gelte.

Zum IS bekannt, Hass gegen FPÖ gehegt
Der mutmaßliche Täter von Linz, ein 54 Jahre alter Muslim aus Tunesien, hatte sich in der Vergangenheit zum IS-Terrorchef Abu Bakr al-Baghdadi bekannt und ihm die Treue geschworen. Er gab an, das Blutbad aus Hass auf Österreich und die FPÖ angerichtet zu haben. Laut Polizei habe der Mann viele schlechte Erfahrungen, die er in den vergangenen Jahren in Österreich gemacht hatte, auf die Partei projiziert und wollte an seinen Opfern ein Exempel statuieren.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nach vier Siegen
Solari erhielt bei Real Madrid Vertrag bis 2021!
Fußball International
Nur mehr 12 erlaubt?
England will nach Brexit Legionärs-Zahl reduzieren
Fußball International
Die „Krone“ zu Besuch
Matt: „Mit den Pferden ist’s wie beim Skifahren!“
Wintersport
Zahlen aus Ministerium
Abschiebungen: Plus 46%, beinahe 50% vorbestraft
Österreich
Im Derby auf der Bank
Genoa-Krise: Juric bekommt doch noch eine Chance!
Fußball International
Klub der 37-er
Tag der Karriere-Enden! Drei Weltgrößen hören auf
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.