Fr, 14. Dezember 2018

Spektakulärer Coup

04.07.2017 19:45

100-Kilo-Münze gestohlen: Video zeigt jetzt Täter

Es war ein unglaublicher Millionen-Coup: Unbekannte waren im März in das Bode-Museum in Berlin eingestiegen und hatten die 100 Kilogramm schwere Goldmünze "Maple Leaf 2007" im Wert von rund 3,5 Millionen Euro gestohlen. Jetzt hat die Polizei Videomaterial der Täter veröffentlicht und bitte um Mithilfe bei der Suche.

Die Einbrecher waren am 27. März nachts mithilfe einer Leiter in das Museum auf der Berliner Museumsinsel gelangt. Angefahren waren die Gauner zu ihrem Millionen-Coup mit der S-Bahn, dabei hatten sie neben der Leiter noch eine Axt, ein Seil und weitere, nicht näher genannte Ausrüstungsgegenstände.

Video zeigt drei vermummte Männer in S-Bahn-Haltestelle
Nun hat die Berliner Polizei ein Video veröffentlicht, auf dem die Münzendiebe zu sehen sind. Die rund zweiminütigen Aufnahmen stammen von mehreren Überwachungskameras. Das Video zeigt, wie die drei vermummten Männer gegen drei Uhr morgens den Bahnsteig der S-Bahn-Haltestelle Hackescher Markt betraten. Anschließend gingen sie über die Bahngleise in Richtung Museum.

Münze mit Materialwert von rund 3,5 Millionen Euro
Die gestohlene 100-Kilo-Münze, deren Durchmesser 53 Zentimeter beträgt, stammt aus Kanada und war seit 2010 im Berliner Bode-Museum ausgestellt.

Video: 100-Kilo-Goldmünze aus Berliner Museum gestohlen

Der Nennwert beträgt "nur" eine Million kanadische Dollar (knapp 700.000 Euro), allerdings richtet sich der tatsächliche Wert der Münze mit einem Goldanteil von 99,999 Prozent nach dem aktuellen Goldkurs. Derzeit kommt die Münze somit auf einen Materialwert von umgerechnet rund 3,5 Millionen Euro.

"Maple Leaf 2007" im Wiener Dorotheum versteigert
Ein Exemplar der "Maple Leaf" hatte der damals in U-Haft sitzende Chef der pleitegegangenen Finanzfirma AvW, Wolfgang Auer-Welsbach, gekauft und als Dauerleihgabe an das Kunsthistorische Museum in Wien übergeben.

Der spanische Edelmetallhändler Oro Direct ersteigerte die Münze dann 2010 im Wiener Dorotheum für 3,27 Millionen Euro. Die Münze befand sich in der Konkursmasse der Kärntner AvW. Der Erlös kam den rund 12.500 mutmaßlich geschädigten Inhabern der AvW-Genussscheine zugute.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
In der Winterpause
Rapids Bickel kündigt neue Offensiv-Spieler an!
Fußball National
Eklat um Fans
Antisemitisches Lied bringt Chelsea in Bedrängnis
Fußball International
Nach Duell mit Rangers
Schottische Presse lästert: „Langweiliges Rapid“
Fußball International
Rührende Aktion
Freund erzählt blindem Liverpool-Fan live das Tor
Fußball International
Um 1 Monat verlängert
Bundesheer-Spion bleibt in U-Haft!
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.