Di, 23. Oktober 2018

Kopfverletzungen

15.05.2017 15:05

68-Jähriger auf A2 aus fahrendem Auto gesprungen

Mitten auf der Südautobahn südlich von Graz ist am Montagvormittag ein 68-Jähriger aus einem fahrenden Pkw gesprungen. Dabei erlitt der Mann schwere Kopfverletzungen. Was den 68-Jährigen aus dem Bezirk Graz-Umgebung zu dem lebensgefährlichen Manöver bewegt hatte, ist noch nicht bekannt.

Der mehrsitzige Pkw mit Schiebetür, gelenkt von einem Mitarbeiter einer Betreuungseinrichtung aus dem Bezirk Graz-Umgebung, war gegen 9.40 Uhr im Baustellenbereich der Südautobahn in Fahrtrichtung Klagenfurt unterwegs. Im Fahrzeug befanden sich fünf weitere Personen, darunter eine diplomierte Betreuerin. Plötzlich öffnete der 68-Jährige die rechte Schiebetüre des Fahrzeuges, sprang hinaus und kam mit schweren Kopfverletzungen auf dem Schotterbett neben dem ersten Fahrstreifen zu liegen.

Schwerverletzter mit Heli ins Spital geflogen
Das Rote Kreuz führte die Erstversorgung an der Unfallstelle durch, anschließend wurde der Schwerverletzte vom Rettungshubschrauber Christophorus 12 in das LKH Graz eingeliefert. Die Südautobahn musste wegen der Hubschrauberlandung in der Zeit von 10.05 bis 10.25 Uhr zwischen der Anschlussstelle Graz-Ost und Flughafen gesperrt werden. Der Verkehr wurde über das südliche Stadtgebiet umgeleitet. Es kam zu einem kilometerlangen Stau.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.