Mi, 19. Dezember 2018

"Jetzt ist Schluss!"

04.05.2017 19:38

Foto von Baby mit Spirale in der Hand begeistert

Ein Bild von einem frisch geschlüpften Baby geht derzeit um die Welt: Der kleine Dexter hält in seiner winzigen Hand eine Spirale. Das ist das Verhütungsmittel, das ihn eigentlich hätte verhindern sollen.

"Die einzige sichere Verhütungsmethode ist die Abstinenz", schrieb Lucy Hellein, eine nun dreifache Mutter aus dem US-Bundesstaat Alabama, vor wenigen Tagen auf Facebook und postete dazu ein Bild, das ihren neugeborenen Sohn Dexter zeigt. Nur kurz nach seiner Ankunft auf dieser Welt liegt er mit geschlossenen Augen auf einer kuscheligen Decke, in seiner rechten Hand hält er das kleine Ding, wegen dem es ihn eigentlich gar nicht geben dürfte.

"Little Jedi" stand als Hashtag bei dem Bild, und: "Die Macht ist stark in ihm" - bezugnehmend auf den Star-Wars-Day, der am 4. Mai vor allem in den sozialen Netzwerken gefeiert wird ("May the Fourth be with you"). Denn der 4. Mai war der errechnete Geburtstermin. Zur Welt kam Dexter Tyler bereits am 27. April, eine Woche früher, per geplantem Kaiserschnitt.

"Ich hätte nicht gedacht, dass das Foto so gut ankommen würde", erzählte Hellein nun dem TV-Sender First Coast News die fast unglaubliche Geschichte. "Mein Arzt glaubt, dass ich vermutlich drei Wochen, nachdem mir die Spirale eingesetzt worden war, schwanger wurde." Im Dezember seien sie und ihr Mann aus allen Wolken gefallen - nach zwei Kindern hätte die Familienplanung eigentlich abgeschlossen sein sollen.

Zum Glück hat das Implantat keine Komplikationen für die Schwangerschaft bedeutet. Doch es sei nicht möglich gewesen, es zu entfernen, während Dexter noch im Mutterleib war, also machte man es während der Geburt. Hinter der Gebärmutter wurde die Spirale im Rahmen des Kaiserschnitts entdeckt.

Krankenschwester drückte Dexter die Spirale in die Hand
Dexter ist also nicht mit der Spirale in der Hand auf die Welt gekommen, wie anfangs berichtet wurde. Eine Krankenschwester habe Dexter das Verhütungsmittel für ein Foto in die Hand gedrückt.

Obwohl "Dexter uns ganz offensichtlich bestimmt war und wir, auch wenn er nicht geplant war, uns unglaublich gesegnet fühlen": Ein Kind Nummer vier soll es für Hellein und ihren Mann nicht geben: Während des Kaiserschnitts hat sie sich die Eileiter entfernen lassen. "Die Baby-Fabrik ist geschlossen."

Heike Reinthaller-Rindler
Heike Reinthaller-Rindler

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Im „Zahntempel“
Sri Dalada Maligaw: Wo Elefanten vergöttert werden
Reisen & Urlaub
„Hatte keine Chance“
Brad Pitt: 100 Millionen Dollar für Kinder-Kosten
Video Stars & Society
150.000 LED-Lampen
Dieses Haus bringt Weihnachtsfans zum Strahlen
Niederösterreich
Der krone.at-Talk
Ist das Weihnachtsfest noch zu retten?
Österreich
Schaumgebremst
Rapid: Keine Weihnachten wie immer
Fußball National
System machtlos
Bub (13) bedroht Mitschüler mit Umbringen
Oberösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.