29.04.2017 13:55 |

"Gemeinsam arbeiten"

Häupl wettert gegen den grünen Koalitionspartner

Die FPÖ bekommt ja in jeder Rede von Wiens SPÖ-Bürgermeister Michael Häupl ihr Fett weg, doch dieses Mal waren es auch die Grünen unter Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou, die Kritik einstecken mussten - also der eigene Koalitionspartner. Beim SPÖ-Landesparteitag am Samstag in der Messe Wien sparte der Stadt-Chef nicht mit harten Worten. "Liebe grüne Freunde, arbeiten wir gemeinsam, verantworten wir aber auch gemeinsam", sagte er. "Opposition und Regierung geht gleichzeitig nicht, man muss sich immer entscheiden."

In seiner fast einstündigen Ansprache mussten nicht nur die Freiheitlichen einstecken, sondern auch der grüne Partner. Zum Thema Mindestsicherung, Sach- statt Geldleistungen und zu den Endlos-Verhandlungen sagte Häupl: "Momentan funktioniert das nicht. Im Gegenteil." Er kritisierte auch die Haltung der Grünen bei Verkehrsinfrastrukturprojekten wie der Donauquerung oder dem "Theater um das Projekt Heumarkt".

Häupl an Ellensohn: "Soll das seinem Spiegelbild sagen"
Vor allem auf den grünen Klubobmann David Ellensohn schoss sich Häupl ein. Ellensohn hatte die SPÖ Wien in der Vergangenheit bekanntlich ermahnt, dass sie sich nicht in Personaldiskussionen verwickeln, sondern Sacharbeit leisten solle. "Da antworte ich gerne, er soll das seinem Spiegelbild in der Früh selber sagen", so Häupls Seitenhieb.

"Letzter Parteitag, an dem ich als Vorsitzender kandidiere"
"Es wird dies der Landesparteitag sein, an dem ich zum letzten Mal in der Funktion des Vorsitzenden kandidiere", sagte Häupl in seiner Rede. Wie berichtet, soll etwa drei Monate nach der Nationalratswahl das Zepter an einen Nachfolger übergeben werden. Es sei berechtigt, nach 23, 24 Jahren als Parteivorsitzender zu sagen, dass das "auch ein End' haben muss", meinte Häupl.

"Fühle mich weder als Landeskaiser noch als Erbhofbauer"
Er bekenne sich dazu, "dass die Nachfolgediskussion nicht so verläuft, wie wir das in anderen Bundesländern gesehen haben". "Ich fühle mich weder als Landeskaiser noch als Erbhofbauer", betonte er. Die Partei werde unmittelbar nach der Nationalratswahl Personalvorschläge diskutieren und dem Landesparteitag vorlegen. "Nicht ich bestimme, wer in Zukunft die Wiener Sozialdemokratie führt, sondern der Parteitag. Das ist mein fester Wille und meine feste Überzeugung", versicherte er.

"Die FPÖ ist noch schlimmer als man glaubt"
In Richtung jener Personen innerhalb der eigenen Partei, wie dem burgenländischen Landeshauptmann Hans Niessl, die meinten, man könne mit der FPÖ leichter Sozialpolitik machen als mit der ÖVP, sagte er: "Mit der ÖVP ist das sicher nicht leicht, aber von der FPÖ habe ich überhaupt noch nie irgendeine Zustimmung zur Lösung der sozialen Frage gehört." Diese lehne alles durch die Bank ab. "Hauptsache sie können jedes Mal denselben Sermon bringen: die Ausländer sind schuld", sagte er. "Blöder geht's nicht mehr." Die FPÖ sei "noch schlimmer als man glaubt".

Die SPÖ sei laut Häupl eine Partei der positiv denkenden Menschen: "Die, die motschgern, die, die raunzen, wählen uns nicht mehr so wahnsinnig, die wählen andere, die mitmotschgern", sagte er. "Wir wollen nicht Verunsicherung und Angst, sondern wir wollen Hoffnung und Zuversicht."

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
4. Bundesliga-Runde
LIVE: 1:0! Tadic bestraft Altach-Fehler eiskalt
Fußball National
Duell mit Hoffenheim
LIVE: Frankfurt führt weiter dank Hinteregger-Tor
Fußball International
Aus Keller befreit
Feuerwehr eilt Pferd nach Treppensturz zu Hilfe
Niederösterreich
Neue Linzer Wäsche
Der LASK präsentiert Champions-League-Trikots
Fußball National
Bundesliga im Ticker
LIVE: Austria nach Europacup-Aus gegen Admira
Fußball National
2. Deutsche Bundesliga
Grozurek-Tor zu wenig: Karlsruhe verliert in Kiel
Fußball International
Bei packendem Remis
Guardiola und City-Star Aguero geraten aneinander
Fußball International
Ex-„Bulle“ tritt nach
Nach Wechsel zu Bayern: Rose watscht Youngster ab!
Fußball International
Deutschland freut sich
Im Coutinho-Fieber: „Bei weitem bester Fußballer“
Fußball International
„Banden am Werk“
Frequency: Zelte aufgeschlitzt und angezündet
Niederösterreich
Schutzengel am Werk
Geländewagen prallt gegen Pkw am Pannenstreifen
Niederösterreich

Newsletter