15.04.2017 14:08 |

In Afghanistan

US-Megabombe tötete mehr IS-Kämpfer als angenommen

Die von den USA in Afghanistan abgeworfene Riesenbombe hat deutlich mehr Kämpfer der Terrormiliz Islamischer Staat getötet als zunächst angenommen. Die Bombe vom Typ GBU-43/B habe mindestens 94 IS-Kämpfer getötet, unter ihnen vier Kommandanten, teilte die Regionalregierung der Provinz Nangarhar am Samstag mit. Zunächst hatte die Zentralregierung von 36 getöteten Islamisten berichtet. Die Region gilt als Geburtsstätte und Hochburg des IS in Afghanistan.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter