24.03.2017 12:01 |

Religionskonflikt

Muslima wollte keine Männer waschen - Kündigung!

Aufregung um eine Muslima in Deutschland: Weil sich die Pflegehelferin geweigert hatte, männliche Patienten zu waschen, hat ihr Arbeitgeber sie nach nur einer Woche im Dienst fristlos entlassen. Die 40-Jährige ging gerichtlich gegen ihre Kündigung vor, jedoch ohne Erfolg.

Das Arbeitsgericht Mannheim im Bundesland Baden-Württemberg entschied am Donnerstag, dass die Kündigung rechtens war. "Ich will doch nur für mein Recht kämpfen, zu arbeiten", appellierte die gebürtige Litauerin, die seit drei Jahren in Deutschland lebt, während der Verhandlung.

"Meine Religion verbietet, Männer zu waschen"
Sie wolle sich nur integrieren, sagte sie der Deutschen Presse-Agentur. Sie verstehe nicht, warum ein Unternehmen nicht darauf Rücksicht nehmen könne, dass es ihre Religion verbiete, Männer zu waschen. In Litauen habe sie Medizin studiert, aber in Deutschland fehle ihr die Arbeitserlaubnis. Deswegen schlage sie sich derzeit als Pflegehelferin durch.

Richterin: "Es kann Ihnen nicht alles zurechtgezaubert werden"
Die zuständige Richterin verteidigte gegenüber der Muslima das Gerichtsurteil: "Sie können Ihre Religion hierzulande frei ausüben. Aber an ihrem Arbeitsplatz kann Ihnen nicht alles zurechtgezaubert werden. Sie müssen sich daher an die Spielregeln halten."

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.