Mo, 24. September 2018

Streit unter Iranern

31.01.2017 16:55

Asylwerber rammt Landsmann Messer in den Rücken

Asylwerber haben am Montagabend bei der Polizei in Eisenstadt Alarm geschlagen: Im Franziskushaus waren zwei Iraner in Streit geraten - einer griff zum Küchenmesser und stach zu. Das Opfer sackte blutüberströmt zusammen, blieb schwer verletzt liegen. Für den mutmaßlichen Täter klickten die Handschellen.

Brutale Szenen spielten sich Montagabend im Franziskushaus in Eisenstadt ab: Zwei Asylwerber aus dem Iran, die bereits seit 2015 in Österreich sind, gerieten sich im Zimmer mit der Nummer 17 in die Haare.

Plötzlich griff der 24-jährige Verdächtige zu einem Küchenmesser und stach zu. Viermal soll er seinem Kontrahenten die Klinge in den Körper gerammt, dabei die Lunge durchstochen haben. Das Opfer sackte blutüberströmt zusammen und blieb schwer verletzt liegen. Andere Bewohner des Asylheims schlugen sofort Alarm. Ein Notarzt brachte den schwer verletzten 26-Jährigen in ein Krankenhaus.

Der mutmaßliche Gewalttäter ließ sich noch am Tatort festnehmen. Als die Handschellen klickten, war er nur mit einer Unterhose bekleidet. Die Ermittlungen zu den Hintergründen der Bluttat laufen auf Hochtouren.

Matthias Lassnig und Christian Schulter, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.