Fr, 16. November 2018

Geständnis abgelegt

23.01.2017 10:45

Bim-Entführer: "Ich habe nicht nachgedacht"

Nach anfänglichem Leugnen hat nun jener Mann, der am Samstag in Wien eine Bim der Linie 60 entführt hatte, die Tat gestanden. Wie berichtet, hatte der 36-jährige Ex-Mitarbeiter der Wiener Linien die Toilettenpause des Straßenbahnfahrers genutzt, und war mit der Garnitur davongedüst. Ein wirkliches Motiv für die Tat konnte der Verdächtige nicht nennen. Er gab vielmehr an, "nicht nachgedacht zu haben", heißt es seitens der Polizei.

Wie der Sprecher der Wiener Linien, Daniel Amann, am Montag erklärte, war der 36-jährige Verdächtige seinerzeit als Straßenbahnfahrer tätig gewesen. Bereits vor Jahren habe er das Unternehmen aber verlassen müssen - nähere Details dazu sind nicht bekannt.

Den Aktivierungsschlüssel für die Straßenbahn habe der Mann damals retourniert, so Amann. Jener, den der 36-Jährige am Samstag für seinen Coup genutzt hatte, wurde ihm nun abgenommen. Woher er diesen hatte, blieb vorerst unklar.

"Straßenbahn nicht leicht zu bedienen"
Bereits kurz nach der Tat am Samstag war schnell klar gewesen, dass der Dieb wohl über Fachwissen rund um das Fahren mit einer Bim verfügen muss. "Eine Straßenbahn ist für Menschen, die sich damit nicht auskennen, nicht leicht zu bedienen", hatte Wiener-Linien-Sprecher Michael Unger gegenüber dem ORF erklärt. Dank einer guten Personenbeschreibung hatte die Polizei leichtes Spiel und konnte bereits am Tag nach der Bim-Entführung den Verdächtigen festnehmen.

Bei seiner Einvernahme sagte der Mann, als er gesehen habe, dass der Fahrer der Straßenbahn in der Station Rodaun aufs Klo gegangen war, sei er einfach losgefahren. Zwei Stationen weit kam der 36-Jährige, ehe die Wiener Linien den Strom abgestellten und so die Straßenbahn stoppten.

Durchsage: "Das ist eine Sonderfahrt"
Fahrgäste wollte der Mann nicht gefährden. "Bei den Haltestellen hat er noch die Durchsage gemacht, dass niemand in den Zug einsteigen soll, dass es eine Sonderfahrt ist", berichtete Polizeisprecherin Irina Steirer. Der bisher unbescholtene 36-Jährige wurde auf freiem Fuß angezeigt.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
ÖFB-Team unter Lupe
Schlager und Lindner ragten heraus - die Noten!
Fußball International
Gespräche unterbrochen
Metaller-KV: Annäherung, aber noch nicht am Ziel
Österreich
Stimmen nach dem Spiel
Nationalteam: Zweite Halbzeit war eindeutig besser
Fußball International
Mit „Generalschlüssel“
Künstliche Intelligenz narrt Fingerabdruck-Scanner
Elektronik
Austrian Video Award
Über 2 Milliarden Klicks für diese Internet-Stars!
Video Show Adabei-TV
Tödliches Unfalldrama
Fahrer stürzte samt BMW in Löschteich und ertrank!
Oberösterreich
Zeitzeugen berichten
Martin Ölz: „Der Tisch war immer voll“
Vorarlberg

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.