Mo, 23. Juli 2018

Roter Aufsteiger

20.01.2017 14:51

Jürgen Czernohorszky: Das ist der neue SP-Stadtrat

Jürgen Czernohorszky wird seit Jahren das Etikett "SPÖ-Zukunftshoffnung" angeheftet. Nun hat sich die Prophezeiung für den 39-Jährigen erfüllt: Der frühere Jungstar steht vor einem Wechsel in die Wiener Stadtregierung, wo er das Bildungsressort übernehmen wird. Fachlich sollte Czernohorszky jedenfalls gerüstet sein: Er ist seit gut einem Jahr amtsführender Stadtschulratspräsident.

Als solcher werkte der Genosse in den vergangenen Monaten recht unaufgeregt vor sich hin. Weder schrille Sager noch revolutionäre Vorstöße sind Czernohorszkys Sache. Der oberste Schulverwalter tritt für mehr Ganztagsschulen ein und hat sich als einen seiner Hauptschwerpunkte auserkoren, die gemeinsame Schule der 10- bis 14-Jährigen voranbringen zu wollen. Die Entwicklung einer Modellregion - wie im rot-grünen Koalitionspakt festgeschrieben - stockt allerdings weiterhin mangels entsprechender Bundesregelung.

Gestartet hat Czernohorszky seine politische Karriere noch unter seinem vorehelichen Namen: Als Jürgen Wutzlhofer engagierte sich der am 25. März 1977 geborene Burgenländer ab Mitte der 1990er-Jahre bei der roten Studentenvertretung VSStÖ, zu deren Bundesvorsitzendem er schließlich aufstieg. Bei der Wien-Wahl 2001 erkämpfte er sich einen Sitz im Stadtparlament - durchaus mit einer Prise Aktionismus. Unter dem Motto "Rote Köpfe in den Gemeinderat" färbte er jungen Leuten im Wahlkampf öffentlich die Haare in der Parteifarbe.

"Kinderfreund" als oberster Schulverwalter
2011 übernahm er zusätzlich zu seinem Abgeordnetenmandat die Bundesgeschäftsführung der roten Vorfeldorganisation Kinderfreunde. Dem Vernehmen nach wurde Wutzlhofer, der nun schon Czernohorszky hieß, vom damaligen SPÖ-Bildungsstadtrat Christian Oxonitsch - er ist nach wie vor Bundesvorstand der Kinderfreunde - gefördert. Oxonitsch verlor nach der Wien-Wahl im Herbst 2015 die Bildungsagenden und wurde wieder Klubchef, Czernohorszky stieg dafür zum amtsführenden Stadtschulratspräsidenten auf und löste damit Susanne Brandsteidl ab.

Parteiintern kann der Neo-Stadtrat eher zum linken Flügel der Wiener Roten gezählt werden - auch wenn er sich im Zuge der internen Querelen öffentlich nicht ausdrücklich positioniert hat. Insofern ist er auch kein polarisierender Genosse. Czernohorszky ist verheiratet und hat zwei Töchter. Dass ihm die nicht ganz einfache Schreibweise seines Namens offenbar bewusst ist, lässt sich an seinem Twitter-Account erkennen: Dort stellt er sich seinen Followern mit der phonetisch gleichklingenden englischsprachigen Wortkombination "ChairNoHorseKey" vor.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.