Do, 20. September 2018

Kampfjet vorgestellt

20.01.2017 06:39

Militär verwendete Videospielszenen für Werbevideo

Voller Stolz hatte Südkorea nach über 14 Jahren der Entwicklung im Vorjahr in einem Video erste Details zu seinem neuen Kampfflugzeug Kai KF-X und dessen Fähigkeiten bekannt gegeben. Doch so toll wie dargestellt ist der Flieger möglicherweise gar nicht - denn wie jetzt ans Tageslicht kam, stammen Szenen des Videos aus Videospielen.

Wie "Engadget" unter Berufung auf die südkoreanische "Korea Times" berichtet, stammen Szenen des Vorstellungsvideos (ab Minute 6:50 bis 7:03, siehe unten) für den neuen Kampfjet demnach aus EAs Shooter "Battlefield 3" sowie Namco Bandais Arcade-Flugsimulation "Ace Combat - Assault Horizon".

Nicht nur peinlich, sondern auch ärgerlich: Die Produktion des Videos kostete den Steuerzahler umgerechnet mehr als 37.000 Euro. Und es könnte noch teurer werden, denn dem Bericht nach wurden weder EA noch Namco Bandai für die Verwendung der Spielszenen um Erlaubnis gefragt, weshalb den Verantwortlichen nun zu allem Überdruss auch noch eine Klage wegen Urheberrechtsverletzung ins Haus flattern könnte.

Das Problem: Die Schuldfrage ist bislang ungeklärt. Während das Militär den Schwarzen Peter der Videoproduktionsfirma zuschiebt, macht diese das Verteidigungsministerium sowie den Hersteller Korea Aerospace Industries verantwortlich. Beide hätten schließlich das letzte Wort gehabt und das Video zur Präsentation freigegeben.

Sebastian Räuchle
Sebastian Räuchle

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.