Do, 16. August 2018

Bis zu minus 20 Grad

04.01.2017 16:15

Jetzt kommt arktische Kälte!

Warm anziehen müssen wir uns am verlängerten Wochenende: Das Sturmtief "Axel" beschert Kärnten arktische Kälte. In den Nächten kann die Temperatur sogar in Tälern auf bis zu minus 20 Grad sinken! Die Gefahr steigt, dass Autobatterien streiken und der Diesel im Tank friert. Die Pannenhelfer sind bereits gewappnet.

Wirklich warm war es in den vergangenen Tagen in Kärnten auch nicht gerade: Weitensfeld war mit minus 11,2 Grad der Kältepol.

Der große Temperatursturz steht aber noch bevor: In der Nacht auf Freitag kühlt es noch einmal um zehn Grad ab. "In den Tälern muss mit bis zu minus 20 Grad gerechnet werden", erklärt Ubimet-Meteorologe Josef Lukas. Ursache dafür ist arktische Luft, die durch das Tief "Axel" nach Kärnten gebracht wird.

Bei solchen Minusgraden drohen Tausende Autobatterien zu streiken. "Krone" und ARBÖ laden daher zum Batteriecheck in eines der Kärntner Prüfzentren. In nur fünf Minuten steht fest, ob die Autobatterie der Kälte standhält. Die Gefahr, dass sich die Batterie entlädt, sei besonders groß bei Zweitautos und Fahrzeugen, die länger im Kalten stehen, meint Thomas Jank, Geschäftsführer des Kärntner ARBÖ. Bis 27. Jänner gibt’s beim Batteriecheck eine Flasche Scheibenklar kostenlos.

ARBÖ-Mitglieder und "Krone"-Leser erhalten auf eine neue Energizer-Batterie 40 Euro Umtauschbonus sowie den kostenlosen Einbau. Auch der Diesel kann ausflocken - das Auto springt nicht an. Das Zusatzmittel "Datacol" kann dies verhindern.

Katrin Fister und Alexander Schwab, Kärntner Krone

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.