31.12.2016 22:24 |

Drastische Worte

Erdogan: Türkei in "neuem Unabhängigkeitskrieg"

93 Jahre nach der Gründung der türkischen Republik sieht Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan sein Land einem "neuen Unabhängigkeitskrieg" ausgesetzt. "Die nationale Einheit, territoriale Integrität, Institutionen, Wirtschaft, Außenpolitik, kurz alle unsere Elemente, die uns als Staat aufrechterhalten, werden scharf angegriffen", erklärte er in seiner Neujahrsbotschaft am Samstag.

"Terrororganisationen sind nur die sichtbaren Gesichter und Werkzeuge dieses Kampfes. Wir kämpfen im Wesentlichen gegen die Mächte hinter diesen Organisationen", so Erdogan, der allerdings keine Angaben dazu machte, um welche Mächte es sich dabei handeln könnte.

Der Präsident teilte weiter mit, der Putschversuch im vergangenen Sommer sei "der abscheulichste Terrorangriff" in der Geschichte der Republik gewesen. "Doch der Türkei ist es gelungen, aus dieser Katastrophe eine Auferstehung und einen Neuanfang zu machen." Erdogan macht für den Putschversuch die Gülen-Bewegung verantwortlich. Seit Juli wurden mehr als 40.000 Menschen verhaftet und Zehntausende Staatsbedienstete entlassen.

Neben der "Säuberung" staatlicher Institutionen würden "diese Krebszellen" auf jeder gesellschaftlichen Ebene ausgemerzt, erklärte Erdogan in der Neujahrsbotschaft. Er schwor die Bevölkerung auf einen langen Kampf ein und zeigte sich zuversichtlich, dass der Wille der Nation dafür stark genug sei.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).