20.12.2016 17:47 |

Erneut Kämpfe

Jordanien: IS bekennt sich zu Terror mit 10 Toten

Die Terrormiliz Islamischer Staat hat sich zu dem Angriff auf Polizisten in Jordanien mit zehn Todesopfern bekannt. Vier "Soldaten des Kalifats" hätten am Sonntag die Sicherheitskräfte in der Stadt Kerak östlich des Toten Meeres angegriffen, teilten die Dschihadisten am Dienstag mit. In dem Statement wird die Tat direkt mit dem Engagement des Königreichs Jordanien in der internationalen Koalition zur Bekämpfung des IS in Verbindung gebracht.

Am Sonntag hatten Attentäter zunächst das Feuer auf ein Polizeiauto in Kerak eröffnet. Danach verschanzten sich mehrere Bewaffnete in der bei Urlaubern beliebten mittelalterlichen Burg der Stadt. Zehn Menschen starben, unter anderem eine kanadische Touristin. Laut Angaben der jordanischen Behörden konnten alle vier Angreifer getötet werden. Der IS hatte in der Vergangenheit bereits ähnliche Angriffe für sich reklamiert.

Erneut Kämpfe ausgebrochen: Vier Polizisten tot
Am Dienstag brachen nahe Kerak erneut Kämpfe aus: In dem Ort Wasieh habe es eine Schießerei zwischen Sicherheitskräften und Bewaffneten gegeben, bei denen laut Sicherheitskreisen vier Polizisten getötet und ein weiterer verletzt wurden, berichteten jordanische Medien. Zuvor habe die Polizei versucht, in ein Haus von Verdächtigen einzudringen. Die staatliche Nachrichtenagentur Petra teilte mit, dass sich die Bewaffneten in dem Haus verschanzt hätten.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 31. März 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.