17.12.2016 15:47 |

7,9 auf Richterskala

Schweres Erdbeben vor Küste von Papua-Neuguinea

Vor der Ostküste von Papua-Neuguinea ist am Samstag ein heftiges Erdbeben der Stärke 7,9 registriert worden. Nach Angaben der US-Erdbebenwarte U.S. Geological Survey (USGS) lag das Epizentrum 46 Kilometer östlich der Stadt Taron in etwa 100 Kilometern Tiefe. Weil Experten anfangs zerstörerische Wellen befürchteten, wurde zwischenzeitlich eine Tsunami-Warnung ausgelöst. Später gab es aber Entwarnung.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Das US-Tsunami-Warnzentrum für den Pazifik hatte zu Beginn mitgeteilt, an einigen Küsten Papua-Neuguineas seien Wellen von ein bis drei Metern Höhe möglich. In einer späteren Meldung revidierte man diese Einschätzung jedoch. Auch Neuseeland hatte zwischenzeitlich eine Tsunami-Warnung ausgegeben, die das Ministerium für Katastrophenschutz aber nach 45 Minuten zurückzog.

Zahlreiche Nachbeben gemessen
Binnen zwei Stunden nach dem ersten Erdstoß wurden zahlreiche Nachbeben mit Stärken zwischen 4,5 und 6,4 nach Richter registriert. Berichte über Schäden oder Verletzte auf Papua-Neuguinea, wo rund sieben Millionen Menschen leben, lagen zunächst nicht vor.

Bereits Anfang Dezember hatten mehrere starke Beben die benachbarte Inselgruppe der Salomonen erschüttert. Größere Schäden waren damals ausgeblieben. Die Region liegt auf dem Pazifischen Feuerring, einer hufeisenförmigen Zone entlang der Küsten des Pazifischen Ozeans. Hier schieben sich im Erdinnern verschiedene Platten untereinander.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).