Di, 21. August 2018

Verbrüht

07.10.2006 19:01

28 Verletzte nach Bruch eines Heißwasserrohres

Durch den Bruch eines Heißwasserrohrs im Dresdner Maritim-Hotel sind am Samstag 28 Menschen verletzt worden, davon zwei schwer. Die meisten Opfer erlitten Verbrühungen an den Beinen, sagte ein Polizeisprecher. In der Mehrzahl wurden Hotelangestellte und Einsatzkräfte der Feuerwehr verletzt.

Am Vormittag war ein Rohr im Untergeschoss des erst im Mai eröffneten Hotels geplatzt, 80 Grad heißes Wasser und Dampf entwichen. Durch das heiße Wasser schmolzen laut Polizei einige Behältnisse mit Reinigungsmitteln, ihr Inhalt vermischte sich mit Wasser und Wasserdampf. "Das Wasser stand kniehoch im Untergeschoss", sagte die stellvertretende Hoteldirektorin Ines Gutmann. Im Untergeschoss sind Küche und Lagerräume untergebracht.

Bei Versuchen, das Leck zu reparieren, hätten sich einige Mitarbeiter leichte und mittelschwere Verbrühungen zugezogen, hieß es. Andere hätten über Reizungen der Atemwege und Augen geklagt. Daher werde untersucht, ob sie giftige Dämpfe eingeatmet haben.

Der Zwischenfall hatte einen Großeinsatz der Hilfskräfte in der Herberge in der Innenstadt ausgelöst. "Der normale Hotelbetrieb ist aber nicht beeinträchtigt", sagte Gutmann. Das Haus sei derzeit voll belegt.

Laut Polizei laufen die Ermittlungen zur Unglücksursache in zwei Richtungen. Zum einen könnte Materialermüdung eine Rolle spielen. Es komme aber auch ein Installationsfehler als Ursache in Frage. Mit Ergebnissen sei nicht vor Mitte nächster Woche zu rechnen.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Aktuelle Schlagzeilen
„Nein! Einfach nein!“
Alec Baldwin entsetzt über sexy Pic seiner Tochter
Stars & Society
Caritas schlägt Alarm
Jeder fünfte Schüler ist von Armut bedroht
Österreich
Ärger vermeiden
Hitze-Sommer: Heiße Debatte um Klimaanlagen
Bauen & Wohnen
Vorfreude auf Klum
Vorarlberger Artisten proben für Show-Sensation
Stars & Society
„Unvergesslich“
Seheerans Audienz bei Zlatan: Genie trifft Gott
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.