Fr, 21. September 2018

Illegales Quartier

09.10.2016 19:00

Wien: Hier leben 134 Flüchtlinge auf engstem Raum

Nußdorfer Straße 5 - ein Gründerzeithaus, feinste Nachbarschaft, eine 68 Quadratmeter große Wohnung in dem Viertel kostet schon einmal 359.000 Euro. Doch hinter der Fassade des Vornehmen wohnt das Elend: 134 Flüchtlinge auf engstem Raum. Wer damit reich wird: die skrupellosen Vermieter.

Die Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten Österreich ist gleich daneben. Hier könnten Unternehmer wohnen, Hofräte auch, vielleicht Ärzte. Der Eingangsbereich ist aufgeräumt, Kinderwagen stehen in Reih und Glied. Dass hier 134 Flüchtlinge auf engstem Raum leben, erfährt man nur, wenn man an die Türen klopft. "Anrainer haben sich bei uns beschwert", erklärt Walter Hillerer, der Leiter der Gruppe Sofortmaßnahme. "Wegen des Lärms." Gemeinsam mit der Polizei organisiert das Büro die Razzien in den illegalen Quartieren.

Hinter den Türen ist es vorbei mit der Noblesse. Die Wohnungen, illegal verbaut, ein kajütenkleiner Raum neben dem anderen, viele davon fensterlos. Kabel hängen aus den Wänden, Schimmel frisst sich durch die Zimmer, der Unrat stapelt sich.

Ungefährlich ist der Job nicht, die Beamten wurden sogar schon mit Schraubenziehern attackiert. Doch sie wissen: Die Bösen sind hier nicht die Flüchtlinge, es sind die Vermieter, die sich eine goldene Nase verdienen: 134 Personen, mehr als 1000 Euro kostet so eine Wohnung, in der zwölf Flüchtlinge hausen. Verdienst für den Vermieter: Allein an dieser Adresse 20.380 Euro im Monat. Klar ist: Wer kein Problem damit hat, Syrer hier einzupferchen und auszunehmen, zahlt selten brav seine Steuern.

"Wir führen regelmäßig solche Razzien durch", sagt Hillerer. Und es endet immer gleich: Das Haus macht dicht, die Vermieter ziehen weiter, finden neue Objekte, neue Flüchtlinge. Hillerer: "Und irgendwann kommen dann wieder wir!"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.