Fr, 21. September 2018

Asyl-Thema

04.10.2016 17:02

Neue Flüchtlingsrouteführt auch über Plöckenpass

Die Balkan-Route ist dicht, doch über das Mittelmeer flüchten weiter Schwarzafrikaner nach Europa! 132.000 Bootsflüchtlinge zählten italienische Behörden alleine heuer. Viele Migranten ziehen illegal weiter Richtung Deutschland und finden mit Schleppern immer neue Routen, etwa über Plöcken- sowie Nassfeld-Pass.

"Der Flüchtlingsdruck auf Italien wird immer größer, was auch die Zahlen der Anlandungen belegen", weiß Polizei-Oberst Hannes Dullnig und auch "die Indizien sprechen dafür."

Denn immer öfters werden aktuell kleinere Gruppen von Schwarzafrikanern gestoppt, die teils zu Fuß entlang der Südautobahn unterwegs sind. "Die Migranten versuchen, vermutlich auch mit der aktiven Unterstützung von kriminellen Schlepperbanden, neue Wege zu finden. So wurden Schwarzafrikaner zuletzt sogar auf dem Plöckenpass beim Versuch der illegalen Einreise gestoppt", weiß Dullnig.

Das sorgt für Probleme im Rücknahmeverfahren: "Die Italiener akzeptieren immer öfters unsere Beweise nicht, dass die Illegalen von Italien bei uns eingereist sind. Damit blieben sie bei uns."

Die Polizei rechnet jedenfalls erneut mit einem Anstieg der Flüchtlingszahlen. So sollen sich rund um Udine in Oberitalien zahlreiche Schwarzafrikaner auf ihre Weiterreise vorbereiten.

Konkrete Zahlen gibt es nicht, denn noch werden die Grenzen zu Italien nicht kontrolliert. Laut Polizeistatistik wurden alleine heuer zwischen Jänner und September 2767 Illegale bei uns in Kärnten gestoppt. Sie wurden nicht eingerechnet in jene 220.000 Flüchtlinge, die zwischen Herbst 2015 und Februar 2016 durchgeschleust wurden.

Oberst Dullnig: "Weiters Sorge bereitet uns, dass viele der aufgegriffenen Flüchtlinge kurz darauf wieder untertauchen und wir haben keine Ahnung, wohin es diese Personen zieht."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.