Di, 16. Oktober 2018

Freie Seezugänge

03.10.2016 17:11

Für kurzen Sprung in den See

Seltene Einigkeit zeigten am Montag Kärntens Regierungsmitglieder: Gemeinsam wurden die Tafeln für den nun schon zweiten, offiziellen freien Zugang zum Wörthersee an Ort und Stelle gebracht. Die Initiative soll Einheimischen wie auch Urlaubsgästen den kostenlosen, kurzen Sprung ins kühle Nass ermöglichen…

Kärntens Seeufer sind zunehmend in Privatbesitz. Nur an wenigen Stellen kann man einfach mit dem Auto oder dem Fahrrad stehen bleiben und ins Wasser springen. Dabei gibt es gar nicht so wenige Grundstücke, die eigentlich der "öffentlichen Hand", also uns allen, gehören.

Diese werden seit August auf Initiative von Landeshauptmann Peter Kaiser nun erhoben, auf Eignung geprüft, dann mit einfachen Mitteln zugänglich gemacht und schließlich mit speziellen Tafeln gekennzeichnet. Die Botschaft an die Nutzer: Bitte mit Eigenverantwortung handeln, das Ufer sauber halten und den Badeplatz nicht für stundenlange Aufenthalte blockieren. "Es geht einfach wirklich nur um den kurzen Sprung in den See; ob zu Mittag oder nach dem Büro oder als abkühlende Pause bei der Radtour. Auch das soll Kärnten ausmachen", sagt Kaiser und stellte von Anfang an klar, dass er dieses Projekt nicht alleine durchziehen, sondern alle Regierungskollegen davon überzeugen will.

Bis zum Frühjahr sollen noch mehr Plätze gekennzeichnet werden; auch an anderen Kärntner Seen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.