Mi, 20. Juni 2018

WEGA-Einsatz in Wien

19.09.2016 14:23

Mann droht nach Ehestreit mit Tötung des Sohnes

Dramatische Ausmaße hat ein heftiger Streit eines Ehepaares am Sonntag im Wiener Bezirk Landstraße angenommen. Nach Schlägen mit einem Gürtel flüchtete eine 28-jährige Frau verletzt aus der gemeinsamen Wohnung. Noch während sie Polizeibeamten die Geschehnisse schilderte, erhielt die Verletzte einen Anruf ihres tobenden Ehemanns. Der 35-Jährige drohte mit der Tötung des gemeinsamen, fünf Jahre alten Sohnes. WEGA-Einsatz!

Die Szenen spielten sich am Nachmittag gegen 14 Uhr in der Erdbergstraße ab. Die junge Frau rief zunächst aus dem Fenster der Wohnung lautstark um Hilfe. Mehrere Passanten, die die Schreie der 28-Jährigen hörten, alarmierten die Einsatzkräfte.

WEGA rückte zur Unterstützung an
In der Zwischenzeit gelang dem Opfer die Flucht aus der Wohnung, es lief sofort zur nächsten Polizeiinspektion und schilderte den Beamten den Vorfall. Just in diesem Moment klingelte das Handy, Anrufer war der 35 Jahre alte Ehemann, der seiner Frau drohte, den gemeinsamen Sohn - der Bub befand sich noch in der Wohnung - zu töten. Umgehend wurde die WEGA zur Unterstützung angefordert.

Nur wenig später konnten die Beamten den Polen in den Räumlichkeiten festnehmen. Es wurde Anzeige wegen Körperverletzung und schwerer Nötigung erstattet. Die Polizei sprach ein Betretungsverbot über den Mann aus. Dieses gilt sowohl für die Wohnung als auch für den Kindergarten des Buben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.