Mi, 18. Juli 2018

Alpinunfälle

25.06.2016 11:21

Zwei Bergsteiger in Salzburg tödlich verunglückt

Bergunfälle haben am Freitag im Bundesland Salzburg zwei Tote gefordert. Ein 32-Jähriger verunglückte bei der Falkensteinwand in St. Gilgen. Er stürzte rund 40 Meter ab. Bei einem weiteren Kletterunfall in Werfen wurde ein 56-Jähriger von einem Stein am Kopf getroffen. Er fiel 50 Meter über unwegsames Gelände und verstarb noch am Weg ins Spital, berichtete die Polizei.

Der 32-Jährige aus der Stadt Salzburg war mit einem Kletterpartner unterwegs. Beide scheiterten an der schwierigsten Kletterstelle der Route und entschlossen sich zur Umkehr. Sie seilten sich zum ersten Standplatz ab. Der Salzburger dürfte dabei seine Eigensicherung am Stand zu früh ausgehängt haben. Er stürzte vor den Augen seines Begleiters in den Tod. Der geschockte Bergsteiger-Kollege musste von einem Kriseninterventionsteam betreut werden.

Tödlicher Steinschlag am Hochkönig
Der zweite tödliche Kletter-Zwischenfall passierte in den Mittagsstunden bei einer Tour im Hochköniggebiet. Ein 56-jähriger Pongauer erlitt durch einen Steinschlag ein schweres Schädel-Hirn-Trauma und schlitterte rund 50 Meter bei der sogenannten Torsäule über Schnee und Geröll runter. Er wurde vom Rettungshubschrauber mittels Seil geborgen. Noch während des Fluges ins Krankenhaus Salzburg starb er.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.