Do, 18. Oktober 2018

Juwelier-Raub:

21.06.2016 17:17

"White Bears" folgen "Pink Panthers"

Eine neue Gruppe von Juwelen-Räubern hält Ermittler in halb Europa in Atem! Nach einem Coup in Villach mussten sich Dienstag erstmals vier Mitglieder der "White Bears"-Organisation aus Litauen vor einem österreichischen Gericht verantworten. Für den Raub mit Reizgas und Pistole gibt’s bis zu sechs Jahre Haft.

Die "Pink-Panther" sind seit Jahren weltweit auf Raubzug unterwegs. Jetzt hat eine neue Organisation die "Panther" als brutalste Bande abgelöst. Wie skrupellos die Täter sind, zeigt der Überfall auf einen Juwelier in Villach 2015, für den sich vier "Bears" Dienstag verantworten mussten.

Bilder aus der Überwachungskamera zeigen genau, wie die Litauer den Laden betreten. Einer droht der Verkäuferin mit einer Pistole, setzt sie mit Reizgas außer Gefecht. Ein zweiter Täter zerschlägt währenddessen mit einem Hammer die Vitrinen. Zwei Komplizen stehlen 102 Markenuhren. Wert: 280.000 Euro. Nach drei Minuten ist alles vorbei.

"Die vier sind Mitglieder einer Bande, die für Überfälle in ganz Europa verantwortlich ist", erklärt Staatsanwältin Doris Kügler. Der Zweitangeklagte (21) trägt vor Gericht den selben Pulli wie beim Überfall und gesteht einen weiteren Coup in Norwegen. Ein 26-Jähriger, der Älteste der vier Täter (17, 19, 21), gesteht neben Villach weitere Coups in Tschechien, Norwegen, der Schweiz. Er und die Mitangeklagten geben Einblicke in die Organisation der Bande. Wie sie in Litauen rekrutiert wurden, wie sie mit dem Auto erst nach Slowenien gebracht wurden, um dann den Juwelier in Villach zu plündern. "Ich dachte, wir werden leichtes Geld verdienen", schildert der Hauptangeklagte. Bis zu 2000 Euro sollte jedes Mitglied für den Überfall bekommen - Geld floss aber keines. Stattdessen bezahlen die "White Bears" den Coup mit Haftstrafen von drei bis sechs Jahren (nicht rechtskräftig).

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen
Nalbandian baut Unfall
Überschlag! Ex-Tennis-Star mit heftigem Crash
Motorsport
Kein „Bomber“ in Sicht
ÖFB: Tor-Flaute! Ein Königreich für einen Stürmer
Fußball International
Peschek nicht erfreut
Rapid über Punkteabzüge: „Betrifft uns nicht“
Fußball National
Online-Umfrage
Leben mit Psoriasis
Gesund & Fit
Spanien-Ass wehrt sich
Übler Tritt gegen Sterling? Ramos beweist Unschuld
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.