Mi, 19. September 2018

Klagenfurt

12.04.2016 17:28

Neues Parksystem: 60 Cent für die erste Stunde

Nun ist es amtlich: Im kommenden Jahr wird das neue Parksystem in Klagenfurt eingeführt. Im Stadtsenat wurden die Änderungen beschlossen: Künftig zahlt man für die erste Stunde 60 Cent (denn es werden automatisch 30 Gratisminuten "angerechnet"), danach 60 Cent für jede weitere halbe Stunde. Die Parkautomaten bleiben!

Ursprünglich hätten die Parkautomaten schrittweise abgebaut werden sollen und die 30 Gratisminuten nur dann gelten sollen, wenn man sein Auto maximal 30 Minuten stehen lässt.

Aufgrund der öffentlichen Kritik hat die Stadt jedoch reagiert und eine Umfrage durchgeführt, was zur Meinungsumkehr geführt hatte.

Im Stadtsenat am Dienstag wurde das Parksystem von SP und VP beschlossen:

- Die Automaten werden schrittweise erneuert

- Die Erhöhung der Tarife fällt geringer aus. In Zukunft werden automatisch 30 Gratisminuten für jeden angerechnet. "Es werden auch die Automaten darauf programmiert", so Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz. Das heißt: Man zahlt 60 Cent für die erste Stunde, danach 60 Cent pro halbe Stunde.

- Die Tarife gelten künftig in allen Gebührenzonen.

Die FP sprach sich gegen die Vereinheitlichung der Tarife aus. "Damit gibt es keine Anreize mehr außerhalb des Ringes zu parken", so Stadtrat Wolfgang Germ.

Die Grünen sind gegen die 30 Gratisminuten. Sie befürchten eine Zunahme des Verkehrs in der Innenstadt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.