Do, 18. Oktober 2018

Nothilfe-Plan

15.03.2016 13:13

Flüchtlinge: EU billigt 700-Millionen-Euro-Paket

Die EU-Mitgliedsstaaten haben den Nothilfe-Plan zur Versorgung von Flüchtlingen vor allem in Griechenland, aber auch in anderen von der Asylkrise betroffenen Ländern beschlossen. Das Paket von 700 Millionen Euro bis zum Jahr 2018 sei am Dienstag abschließend gebilligt worden, hieß es aus Brüssel. Wegen der Schließung der Balkanroute sitzen in Griechenland mehr als 35.000 Flüchtlinge fest.

Die EU zeige, dass sie "in diesen schwierigen Zeiten an Griechenlands Seite" stehe, sagte der niederländische Außenminister Bert Koenders, dessen Land derzeit den Ratsvorsitz innehat. Mit dem Geld sollen grundlegende Bedürfnisse der Flüchtlinge wie Nahrungsmittel, Wasser, Unterkünfte und ärztliche Versorgung finanziert werden. Die Gelder sollen demnach insbesondere die Lage in Idomeni verbessern, wo viele Flüchtlinge an der durch Mazedonien gesperrten Grenze ausharren.

Der Nothilfe-Mechanismus tritt in den kommenden Tagen mit der Veröffentlichung im EU-Amtsblatt in Kraft. Für heuer sind 300 Millionen Euro vorgesehen, in den kommenden beiden Jahren dann jeweils 200 Millionen. Der Einsatz der Gelder ist jedoch nicht nur auf die Flüchtlingskrise beschränkt: Sie können auch bei anderen "außerordentlichen Krisen und Katastrophen mit ernsten humanitären Folgen" genutzt werden. Genannt werden unter anderem "Atomunfälle, Terroranschläge und Epidemien".

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.