Fr, 24. Mai 2019
26.01.2016 10:35

Fauler Italiener

Polizist stempelt in Unterhose - und geht wieder

Die italienische Regierung sagt Beamten in der öffentlichen Verwaltung, die ihren Dienst schwänzen, den Kampf an. Wer dabei erwischt wird, soll innerhalb von 48 Stunden die Stelle verlieren. Auch Vorgesetzten, die solche Beamten nicht anzeigen, droht die Kündigung. Mittels versteckter Kamera versuchen die Behörden nun die schwarzen Schafe zu erwischen. Dabei wurden bereits kuriose Fälle aufgedeckt.

"Beamte, die den Dienst schwänzen, sind Betrüger und ruinieren die Glaubwürdigkeit der öffentlichen Verwaltung", sagte Regierungschef Matteo Renzi am Wochenende, nachdem in den letzten Monaten mehrere aufsehenerregende Fälle ans Licht gekommen waren.

"Dienstantritt" im "Pyjama"
So veröffentlichte die Guardia di Finanza (Finanz- und Zollpolizei) etwa Aufnahmen aus der ligurischen Stadt San Remo, auf denen ein Polizist zu sehen ist, der zwar stets pünktlich seinen Dienstantritt mittels eines Stechkartensystems meldet, danach jedoch wieder den Heimweg antritt (siehe Video oben). Besonders dreist: Der Mann trägt nur ein T-Shirt und eine Unterhose.

Warum der Polizist in seinem "Pyjama", wie er seinen Aufzug nach dem Auffliegen der Betrügereien nannte, auftgetaucht war? Da der Mann in der unmittelbaren Nachbarschaft wohnt, hatte er es offenbar nicht als nötig empfunden, sich anzuziehen. Einige Zeit ging das gut, doch nun ist der Mann seine Arbeit los: San Remos Bürgermeister kündigte an, der Polizist werde demnächst entlassen.

Warnung vor Pauschalisierung
Während nun auch in der Bevölkerung langsam ein Umdenken stattfindet, warnen die Gewerkschaften vor einer pauschalen "Kriminalisierung" der Beamten. Das Klischee des faulen Staatsbeamten müsse demnach bekämpft werden.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Spott und Hohn
Statue von George Best: „Schlimmer als Ronaldo“
Fußball International
Trost nach Entlassung
Dieser Po-Wackler macht Teamkicker zum Rap-Star
Fußball International
Neuer Posten
Tormanntrainer! Almer feiert Comeback beim ÖFB
Fußball International

Newsletter