Mo, 20. Mai 2019
26.01.2016 08:46

Brustkrebs

Superdünne Sensoren sollen Tumore ertasten

Superdünne druckempfindliche Nanofasersensoren sollen Ärzten künftig helfen, Tumore aufzuspüren. Sie könnten bei Brustkrebsuntersuchungen in zum Abtasten verwendete Gummihandschuhen integriert werden, erklärte eine Gruppe von Forschern aus Japan und den USA am Montag. Wie sie im britischen Fachmagazin "Nature Nanotechnology" schildern, sind die Sensoren nur 3,4 Mikrometer stark - nicht einmal halb so dick wie Frischhaltefolie.

Die Sensoren würden es erlauben, die Untersuchung in digitaler Form aufzuzeichnen, erklärten die Forscher um Takao Someya von der Universität Tokio und Shigang Suo von der Universität Harvard. Damit könnten die Ergebnisse an andere Ärzte an einem anderen Ort weitergegeben werden. "Der neue Sensor würde es ermöglichen, das menschliche Empfinden zu messen, sodass die Ergebnisse des Abtastens sogar über Distanz geteilt werden könnten", sagte Someya.

"In Zukunft könnten wir gewisse Empfindungen aufzeichnen und fühlbar machen, die nur von einem erfahrenen Arzt wahrgenommen werden können", erläuterte der Wissenschafter. Seinen Angaben zufolge arbeiten viele andere Forscher an der Entwicklung flexibler Drucksensoren, doch seien diese anfällig, wenn sie gebogen oder gedreht würden. Ihr neuer Sensor registriere jedoch Druck selbst dann noch akkurat, wenn er wie Stoff verdreht werde, erklärten die Wissenschaftler.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Wahnsinns“-Preise
Champions-League-Finale um 2 Euro: „Ich wär blöd“
Fußball International
Neuer Nürnberg-Trainer
„Riesige Historie!“ Canadi beim „Club“ vorgestellt
Fußball International
Schwere Vorwürfe
Manipulation? Elf Spieler in Georgien festgenommen
Fußball International
Kickls Plan scheitert
Van der Bellen verhindert Goldgruber-Beförderung
Österreich
Machtwort von Hofer:
Strache wird nicht Wiener FPÖ-Chef
Wien
Hoppala bei Feier
Ronaldo-Bub kriegt Meisterschaftspokal ins Gesicht
Fußball International