Mi, 22. Mai 2019
12.01.2016 16:33

70.000 Euro kassiert

Betrug mit Deutschkursen: Haftstrafe für Lehrerin

Eine Sprachlehrerin, die unbefugt Deutschkurse für Flüchtlinge erteilt hat, muss für ein Jahr hinter Gitter. Dieses rechtskräftige Urteil wurde am Dienstag am Landesgericht Wiener Neustadt gefällt. Laut Anklage hielt die Frau Kurse bzw. Prüfungen ab, obwohl sie dazu keine Berechtigung hatte.

An die 200 Personen blätterten insgesamt mehr als 70.000 Euro in der Hoffnung hin, dass sie mit den belegten Deutschkursen die österreichische Staatsbürgerschaft erlangen können. In dem seit April des Vorjahres laufenden Prozess musste Richter Hans Barwitzius mehrmals vertagen, da Zeugen ihren Ladungen nicht immer nachkamen.

Entsprechende Kurse dürfen nur von solchen Sprachinstituten abgehalten werden, die dazu vom Österreichischen Integrationsfonds zertifiziert worden sind. Die Angeklagte war bei einem privaten Bildungsinstitut angestellt, das dieses "Gütesiegel" nicht besaß. Dort konnte man lediglich seine Deutschkenntnisse aufbessern bzw. sogenannte Vorprüfungen - quasi zum Selbsttest - ablegen.

Nach ihrer Entlassung machte die Frau aber in Eigenregie weiter, indem sie an Wochenenden in den Räumlichkeiten des Instituts Kurse bzw. Prüfungen abhielt. Es sprach sich laut Anklage schnell herum, dass man bei der Angeklagten "relativ einfach, unkompliziert und noch dazu günstig" das begehrte Zeugnis bekommen konnte. Der Tarif: 100 bis 500 Euro. Das Urteil ist rechtskräftig.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Razzia in elf Städten
Großeinsatz gegen irakische Rockerbande
Welt
Nach Super-Frühjahr
Altach: Trainer Pastoor verlängert um eine Saison
Fußball National
„Wünsche alles Gute“
Regierungsmitglieder von Van der Bellen angelobt
Österreich
Baku in der Kritik
Europa-League-Finale droht zur Farce zu werden!
Fußball International
Wohl hilflos ertrunken
Zwei tote Buben in Gartenteich gefunden
Welt
Nachwuchstalent
Austria Wien bindet Verteidiger Borkovic bis 2022
Fußball National
Bayern, ade?
James könnte mit Beauty nach Turin übersiedeln!
Fußball International

Newsletter