Mo, 23. Juli 2018

Paris-Terror

15.11.2015 14:12

Omar Mostefai: Einer der Attentäter im Bataclan

Omar Ismail Mostefai war ein Kleinkrimineller mit langem Vorstrafenregister - jetzt steht sein Name in Verbindung mit der blutigsten Anschlagsserie in der französischen Nachkriegsgeschichte. Der 29-Jährige war einer der Selbstmordattentäter, die im Pariser Konzertsaal Bataclan 89 Menschen getötet hatten, und konnte mittlerweile von der Polizei anhand eines abgetrennten Fingers identifiziert werden. Sein Bruder und sein Vater wurden zwischenzeitlich verhaftet, ihre Wohnungen durchsucht.

Mostefai wurde am 21. November 1985 in Courcouronnes geboren, einem Vorort im äußersten Süden von Paris, als einer von vier Brüdern und zwei Schwestern. Zwischen 2004 und 2010 wurde er acht Mal wegen kleinerer Vergehen verurteilt, eine Haftstrafe musste er aber nicht verbüßen. Nach Angaben des Pariser Staatsanwalts Francois Molins hatten die Behörden den 29-Jährigen bereits seit 2010 wegen seiner Radikalisierung im Visier. Es sei gegen ihn aber nie wegen Terrorverdachts ermittelt worden.

Nach Angaben aus Polizeikreisen besuchte Mostefai regelmäßig eine Moschee in Luce, einem Vorort von Chartres, etwa 80 Kilometer südwestlich von Paris. Nun werden Hinweise geprüft, wonach er im vergangenen Jahr in das Bürgerkriegsland Syrien gereist sein soll. Nahe einem der Attentäter am Stade de France wurde ein syrischer Pass gefunden, was ebenfalls auf eine Verbindung der Gruppe nach Syrien hinweist. Aus Polizeikreisen hieß es, die Angreifer seien "kampferprobt und selbstbewusst" gewesen.

Die mit Kalaschnikows und Sprengstoffwesten bewaffneten Terroristen hatte am Freitagabend nahezu gleichzeitig die Fußballarena Stade de France im Norden von Paris, mehrere Bars und Restaurants sowie das Bataclan im Osten der Innenstadt attackiert. Beim Eindringen in die Konzerthalle riefen sie laut Augenzeugen "Allah Akbar!" Zu den Attentaten bekannte sich die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat.

Der Vater und ein älterer Bruder des 29-Jährigen wurden am Samstagabend in Polizeigewahrsam genommen, ihre Wohnungen wurden durchsucht. Auch in den Häusern anderer Verwandter und Freunde gab es Razzien. "Das ist verrückt, ein Wahnsinn", sagte der Bruder der Nachrichtenagentur AFP. Er habe sich selbst auf einem Polizeirevier gemeldet, als er von der Verwicklung seines Bruders in die Anschlagsserie erfahren hatte. Er sei am Freitag selbst in Paris gewesen und habe das Chaos hautnah miterlebt, berichtete der 34-Jährige.

Der Kontakt zu seinem jüngeren Bruder sei vor einigen Jahren abgerissen, sagte der Mann weiter. Seine letzte Information sei gewesen, dass dieser mit seiner Familie und seinem "kleinen Mädchen" nach Algerien gereist sei. Er habe gewusst, dass Omar immer wieder mit dem Gesetz in Konflikt geriet. Er habe sich aber niemals vorstellen können, dass er sich derart radikalisiere, sagte der Bruder.

Video: Hier fallen die ersten Schüsse im Bataclan

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.