Mi, 26. September 2018

Auge im Weltall

13.11.2015 15:08

NASA-Satellit untersucht CO2-Ausstoß weltweit

Die US-Raumfahrtbehörde NASA weitet ihre Forschungen zum Klimawandel aus. Wenige Wochen vor dem Weltklimagipfel in Paris berichteten NASA-Mitarbeiter und Klimaforscher anderer Institute von neuen Ansätzen, den wachsenden Ausstoß gefährlicher Klimagase in die Atmosphäre weltweit zu messen und besser vorherzusagen.

So sind seit kurzem erstmals Ein-Jahres-Daten des neuen Klimasatelliten "OCO-2" (Orbiting Carbon Observatory-2) verfügbar, der weltweit den Kohlendioxidausstoß sichtbar macht. "Da Kohlendioxid der größte vom Menschen gemachte Antreiber des Klimawandels ist, ist die regelmäßige Beobachtung vom Weltraum aus ein großer Schritt dahin, den Klimawandel zu verstehen und vorherzusagen", sagte Annmarie Eldering vom NASA Jet Propulsion Labor in Pasadena. Konkrete Auswirkungen auf die Klimaverhandlungen hätten die neuen Daten jedoch wohl noch nicht, hieß es.

"OCO-2" war am 2. Juli an Bord einer "Delta II"-Rakete von der Vandenberg Air Force Base in Kalifornien ins Weltall gestartet. Der Satellit umkreist die Erde in rund 700 Kilometer Höhe und verfügt über ein hochauflösendes Spektrometer, das die Absorption von Kohlendioxid und molekularem Sauerstoff im Infrarotbereich des von der Erdatmosphäre reflektierten Sonnenlichtes misst. Zwei Jahre lang Messungen soll "OCO-2"vornehmen - laut NASA 24 CO2-Messungen pro Sekunde und etwa eine Million pro Tag. Wolken könnten dabei allerdings ein Hindernis sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.