05.11.2015 09:43

"Krone"-Kommentar

Auch für eine Regierung gelten staatliche Regeln

Nochmals vier Millionen Syrer, dazu weitere acht Millionen Afghanen sowie bis zu 60 Millionen Nigerianer möchten ebenfalls nach Europa auswandern - die "New York Times" veröffentlichte jetzt diese Zahlen und berief sich auf Gallup-Expertisen. Die Flüchtlingswelle, die wir aktuell erleben, sei erst der Anfang einer echten Asylkrise.

Aber unsere politische Führung liefert schon jetzt nicht die allerbeste Performance:

  • Die Bundesregierung stellt weiterhin viel zu wenige Polizisten und Kader-Soldaten in Spielfeld auf. Diese Einsatzkräfte müssen sich dann von einer drängenden Masse überrennen lassen. Sie werden auch geschlagen und verletzt. Siehe dazu das aktuelle Video eines kroatischen TV-Senders:

  • Die Bundesregierung, die jeden Soldaten "Ich gelobe, den Gesetzen Treue und Gehorsam zu leisten" schwören lässt, ignoriert, dass seit Wochen täglich Tausende Migranten das (wichtige, sinnvolle) Fremdenpolizeigesetz missachten.
  • Und jener recht autoritäre "Vater Staat", der bei nicht prompter Bezahlung eines Strafzettels sofort mit einer Gefängniszelle droht, und der auch für korrekt hält, dass Funkstreifenpolizisten einem nicht gleich haltenden Verkehrssünder mit einer Glock 17 nachballern, verfällt bei der Flüchtlingskrise in die Rolle des herzig-superlieben-hilflosen Bussi-Bärs: Da wird mit dem Hinweis auf eine möglicherweise "schlechte Optik" sogar tagelang herumgeeiert, ob ein "Zaun mit Türl" an unserer Grenze aufgestellt werden soll. Und Bundesheer-Einheiten, die zur Kontrolle von Massenbewegungen und Demos gut ausgebildet wären, erhalten keinen Befehl zum Einschreiten - die ganze Welt sieht die Bilder vom Chaos an unserer Grenze, vom Zerfall der Souveränität einer Nation.

Das aktuelle Verhalten der Staatsspitze verunsichert. Das beweisen auch die Tausenden Postings der krone.at-Leser: So kann's nicht mehr weitergehen.

Die Bundesregierung kann nicht noch weitere Monate Tausende Menschen unkontrolliert in oder durch unser Land ziehen lassen, sie muss sich ebenfalls an staatliche Regeln halten. Sie hat für die Sicherheit unserer Familien zu sorgen.

Lesen Sie auch:

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
80 Millionen € Verlust
Westbahn verkauft alle 17 Züge an Deutsche Bahn
Österreich
Vor Real-Abschied
Unfassbar: Verdient Bale bald 1 Mio. in der Woche?
Fußball International
Pikante Einladung
Morgen präsentiert die Austria Peter Stöger
Fußball National
„Schredder-Gate“
Kurz spricht von „üblichem Vorgang“
Österreich
Top-Gegner in CL-Quali
LASK trifft auf PSV Eindhoven oder Koller-Klub
Fußball International

Newsletter