Do, 21. Juni 2018

Neuer Fall im Heer

20.07.2015 16:41

Wiener Soldat posiert mit IS-Geste und Sturmgewehr

Wo hört ein Lausbubenstreich auf und wo fängt blinder Extremismus an? Nach dem Kasernenfoto von einem Rekruten mit mutmaßlicher IS-Geste (erhobener Zeigefinger) tauchten jetzt martialische Fotos von einem weiteren Jungsoldaten auf: in Uniform samt Sturmgewehr.

Der 20-jährige Grundwehrdiener aus Wien posierte offenbar während eines Nachtdienstes in der Weyprechtkaserne mit seinem STG 77 und einer Sturmhaube für soziale Medien. Die bezeichnenden Texte: "Klick Klack Headshot (Kopfschuss)" sowie "Allah u Akbar!"

Im Dezember hat der türkischstämmige Österreicher, der auch mit Baseballschläger und Pistole, mit Kapuze und grimmigen Blicken posiert, abgerüstet.

"Radikale Tendenzen werden ernst genommen"
"Die Rekruten, die zu uns kommen, bringen ihre Anschauungen mit. Im Bundesheer werden radikale Tendenzen religiöser oder politischer Natur sehr ernst genommen. Es handelt sich bei diesen Fotos um einen disziplinär und möglicherweise strafrechtlich relevanten Tatbestand, dem nachgegangen werden muss", so das Verteidigungsministerium.

"Pistolen, Schnellfeuerwaffen, einschlägige Gesten - die Bilder sprechen eine deutliche Sprache. SP-Verteidigungsminister Gerald Klug und Staatsanwaltschaft müssen hier tätig werden!", kontert Freiheitlichen-Chef Heinz-Christian Strache - Anzeige erstattet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.