Mo, 20. August 2018

Tea-Party-Kandidat

07.04.2015 15:25

Republikaner Rand Paul will US-Präsident werden

Rand Paul, der republikanische Senator von Kentucky und Sohn von Tea-Party-Gründer Ron Paul, möchte US-Präsident werden. Wie er am Dienstag bekannt gab, werde er bei den Vorwahlen der Republikaner zu Jahresbeginn 2016 antreten. Sein Vater hatte mehrere Male erfolglos versucht, US-Präsident zu werden.

"Ich trete um das Präsidentenamt an, um unser Land zu den Prinzipien von Freiheit und einem schlanken Staat zurückzuführen", hieß es in einer Erklärung des 52-Jährigen. Seine Kampagne lautet schlicht und einfach: "Besiegen wir den Washingtoner Apparat und entfesseln wir den amerikanischen Traum."

Tea-Party-Bewegung bringt Shootingstar ins Rennen
Paul sitzt seit 2011 für den Staat Kentucky im US-Senat und gilt dort als Vertreter des rechten Flügels seiner Partei. Der studierte Arzt ist wie sein Vater ein Libertarier - eine politische Bewegung, die auf einen möglichst kleinen Staatsapparat und freie Märkte sowie eine liberale Gesellschaftspolitik hinarbeitet. In der Vergangenheit wurde Rand Paul insbesondere von der konservativen Tea-Party-Bewegung unterstützt und wird als Shootingstar betrachtet.

Paul: "Bin ein Republikaner der anderen Art"
Paul bezeichnet sich selbst als einen "Republikaner der anderen Art". Wegen seiner libertären Einstellung kommt er auch bei manchen jungen Wählern gut an. Im März 2013 hatte er Aufsehen erregt, als er durch nahezu 13 Stunden langes Dauerreden gegen die geheimen Drohneneinsätze der Regierung protestierte. Es ist aber fraglich, ob er als Präsidentschaftskandidat in der gesamten Partei mehrheitsfähig ist.

Mit Paul stehen bereits zwei Kandidaten aus den Reihen der Republikaner fest. Bereits im März hatte der erzkonservative texanische Senator Ted Cruz seine Kandidatur verkündet. Es werden wohl noch einige folgen, doch derzeit herrscht ein wenig Chaos bei der "Grand Old Party". Als Spitzenkandidat wird aber wohl Jeb Bush, Bruder des ehemaligen Präsidenten George W. Bush, ins Rennen gehen.

Hillary Clintons Bewerbung im April erwartet
Aufseiten der Demokraten deutet alles auf Hillary Clinton hin, auch wenn diese bisher nur Andeutungen von sich gab. Ihre offizielle Bewerbung wird in diesem Monat erwartet. Der derzeit amtierende Präsident Barack Obama darf nach zwei Amtszeiten nicht mehr antreten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.