Mi, 15. August 2018

Reizlose Pflanze

31.03.2015 19:49

Keine Tränen mehr beim Zwiebelschneiden

Ein japanischer Nahrungsmittelkonzern hat es nach eigenen Angaben in der Hand, dass künftig niemand mehr beim Zwiebelschneiden weinen muss. Ihm sei es gelungen, das Enzym auszuschalten, das für die Produktion der zu Tränen reizenden Substanz zuständig sei, teilte der House Foods Konzern in Tokio mit.

Dank der Arbeit der Forscher sei auch die Zucht von Zwiebeln möglich, die zum Lachen reizen. Ob diese Wundergewächse tatsächlich auf den Markt kommen, ist nach Angaben eines Konzernsprechers allerdings noch nicht entschieden.

Für ihre Forschung zu den biochemischen Prozessen beim Zwiebelschneiden hatten die Wissenschafter von House Foods im Jahr 2013 den Ig-Nobelpreis der Universität Harvard erhalten. Diese zeichnet jedes Jahr wissenschaftliche Leistungen aus, "die Leute zuerst zum Lachen und dann zum Nachdenken bringen".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.