Sa, 21. Juli 2018

Folge von Anschlag?

31.03.2015 12:36

Stromausfall legte große Teile der Türkei lahm

Der schwerste Stromausfall in der Türkei seit Jahren hat am Dienstag die größten Städte und zahlreiche Provinzen des Landes über Stunden hinweg lahmgelegt. In der Wirtschaftsmetropole Istanbul, der Hauptstadt Ankara und der Küstenstadt Izmir fiel am Vormittag der Strom aus. Der Grund für den Blackout ist unklar, auch ein Anschlag wurde nicht ausgeschlossen.

Ministerpräsident Ahmet Davutoglu sagte, Ursache für den Blackout könne auch ein Terroranschlag sein, es werde in alle Richtungen ermittelt. Er vermute aber ein technisches Problem in den Stromnetzen. Energieminister Taner Yildiz meinte: "Ich kann derzeit nicht sagen, ob es ein Cyberangriff ist oder nicht." Die Ursache werde nun untersucht.

Nach Berichten des Nachrichtensenders CNN Türk waren 30 der 81 Provinzen des Landes im Westen, Norden, Süden und Osten betroffen. Zentralanatolien hingegen schien weitgehend verschont geblieben zu sein. Teile Istanbuls waren selbst nach mehr als fünf Stunden noch ohne Strom.

In den U-Bahnen in Istanbul wurden Passagiere nach Angaben von Sicherheitspersonal zu den nächsten Bahnhöfen geleitet. Am westtürkischen Industriestandort Kocaeli mussten Fabriken den Betrieb wegen des Stromausfalls vorübergehend einstellen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.