Mi, 20. März 2019
06.03.2015 16:22

Täter-DNA gefunden

Anwältin aus Rache mit Sprengfalle ermordet

Feiger Mordanschlag in der Stadt Bihac in Bosnien-Herzegowina: Anwältin Jasmina K. tappte vor drei Wochen vor ihrer Kanzlei in eine Sprengfalle. Als Hauptverdächtiger gilt der in Salzburg lebende und nun verhaftete Muhameda B. (63). Das 61-jährige Opfer hatte dessen Ex-Frau im jahrelangen, teuren Scheidungskrieg vertreten.

Eine Explosion erschütterte am Freitag, dem 13., die Stadt Bihac: Gerade als Anwältin Jasmina K. wie üblich morgens ihre Kanzlei aufsperrte, kam es zur Detonation. Die 61-Jährige war in eine Sprengfalle getappt - laut bosnischen Medien geht man von einer Granate als Mordwerkzeug aus. Das Opfer war auf der Stelle tot.

Schnell rückte ein Verdächtiger ins Visier der Ermittler: der seit einer Ewigkeit in Salzburg-Liefering lebende und arbeitende Muhameda B. (63). Der Bosnier ist seit mehr als zehn Jahren in einen heftigen Rosenkrieg mit seiner mittlerweile geschiedenen Ehefrau verstrickt. In zahlreichen Prozessen wegen Unterhaltszahlungen bzw. Gewaltausbrüchen des 63-Jährigen hat er fast alles verloren.

Dass die Anwältin seine Ex-Frau so erfolgreich vertreten hat, dürfte ihr Todesurteil gewesen sein. Am Tatort soll die DNA des Hauptverdächtigen gefunden worden sein. Vor wenigen Tagen wurde Muhameda B. an der kroatisch-bosnischen Grenze verhaftet. Er streitet alles ab, die Ermittlungen laufen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Grindpatzen“, „Nazi“
Hofer macht Ernst gegen Hassposter: Erste Urteile
Österreich
„Operation Aderlass“
Doping: 21 Athleten aus acht Nationen betroffen
Wintersport
Plan von Ratcliffe
Milliardär vor Mega-Deal: 2,9 Mrd. für FC Chelsea?
Fußball International
Tempo oft unterschätzt
43 Prozent der getöteten Radler fuhren E-Bikes
Österreich
Islamisten, Neonazis
Katia Wagner: Terror - was dürfen die Medien?
Video Show Brennpunkt
Herzogin Meghan:
Um Beileid auszudrücken, Mutterschutz unterbrochen
Video Stars & Society
Wahlquist überrascht
Wöchentlich! Dresden-Kicker gesteht „Ikea-Sucht“
Fußball International

Newsletter