Mi, 15. August 2018

Kurz nach Anschlag

13.01.2015 09:04

"Charlie Hebdo"-Ermittler beging Selbstmord

Helric Fredou gehörte zu den ersten Polizeibeamten, die nach dem schrecklichen Anschlag auf die Mitarbeiter des französischen Satiremagazins "Charlie Hebdo" die Ermittlungen aufnahmen. Wie jetzt bekannt wurde, nahm sich der 45-jährige Kommissar nur wenige Stunden nach dem Attentat das Leben. Kurz vor seinem Selbstmord hatte er sich mit Angehörigen eines der Terroropfer getroffen.

Helric Fredou erschoss sich in der Nacht nach dem "Charlie Hebdo"-Drama mit seiner Dienstwaffe in seinem Büro in der Stadt Limoges, wie der öffentlich-rechtliche TV-Sender "France 3" berichtete. Kollegen Fredous entdeckten seine Leiche gegen 1 Uhr früh. Vor seinem Selbstmord hatte sich der 45-Jährige mit Hinterbliebenen eines der Opfer getroffen.

Die Hintergründe der Tat sind unklar, zumal die Polizei den Suizid des Ermittlers bislang geheim gehalten hatte. Nun bestätigte ein Sprecher der Behörde den tragischen Vorfall. In einem Statement hieß es: "Mit großer Trauer haben wir die Nachricht vom Tod Helric Fredous vernommen. Unsere tiefste Anteilnahme gilt Helrics Angehörigen."

Zusammenhang mit Anschlägen unklar
Ob es einen direkten Zusammenhang mit den Pariser Anschlägen gab oder Fredou der Druck einfach zu viel wurde, ist nicht bekannt. Kollegen beschrieben den Beamten gegenüber "France 3" allerdings als "überarbeitet und Burnout-gefährdet". Zudem soll der alleinstehende, kinderlose Ermittler unter Depressionen gelitten haben. Erst im November 2013 hatte Fredou selbst die Leiche eines Kollegen auf dem Kommissariat von Limoges entdeckt - auch dieser hatte Suizid begangen.

Fredou hatte seine Karriere als Polizist im Jahr 1997 begonnen. 2012 stieg er zum Vizedirektor der regionalen Polizeidirektion von Limoges auf. Nach dem Anschlag auf das Satiremagazin wurde er damit betraut, im Umfeld eines der Opfer zu ermitteln. Seinen Bericht darüber reichte er nicht mehr ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.