Sa, 20. Oktober 2018

Sewastopol spottet

27.12.2014 13:44

Sprengung misslungen: Der "schiefe Turm der Krim"

Die Schwarzmeerstadt Sewastopol auf der von Russland annektierten Halbinsel Krim ist um eine zweifelhafte Attraktion reicher: Ein illegal errichtetes zehnstöckiges Gebäude hätte jüngst per Sprengung dem Erdboden gleichgemacht werden sollen. Das Problem: Der Sprengstoff zündete, das Haus wackelte gehörig, bleib aber stehen - wenn auch mit schwerer Schlagseite. Die Einwohner spotten, die Behörden sprechen von einem "üblichen Szenario".

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).