Mo, 22. Oktober 2018

4 Jahre Haft drohen

25.12.2014 13:31

Erdogan kritisiert: Schüler in Türkei angeklagt

Nach einer Rede bei einer Kundgebung ist in der zentraltürkischen Stadt Konya ein 16-Jähriger wegen Präsidentenbeleidigung angeklagt worden. Der Aktivist einer linken Gruppierung werde beschuldigt, dem islamisch-konservativen Staatschef Recep Tayyip Erdogan und seiner Führungsmannschaft Korruption vorgeworfen zu haben, berichteten türkische Medien am Donnerstag.

Wie es hieß, habe sich der Schüler am Mittwoch bei einer Kundgebung zum Gedenken an einen im Jahr 1930 von Islamisten getöteten jungen laizistischen Grundschullehrer geäußert. Der Jugendliche wurde den Angaben zufolge am Abend festgenommen, einem Richter vorgeführt, angeklagt und ins Gefängnis gebracht. Bei einer Verurteilung drohen ihm bis zu vier Jahre Haft. Sein Anwalt will den Medienberichten zufolge vor Gericht die Freilassung des jungen Manns beantragen.

Erdogan nach Korruptionsskandal unter Druck
Vor rund einem Jahr hatte die türkische Staatsanwaltschaft umfassende Ermittlungen zu einem Korruptionsskandal im Umfeld Erdogans, der damals noch Ministerpräsident war, eingeleitet. Tausende Polizisten und Staatsanwälte wurden seitdem versetzt oder entlassen, alle eingeleiteten Korruptionsverfahren gegen Getreue Erdogans wurden eingestellt. Hinter den Ermittlungen vermutet der Präsident eine Intrige seines ehemaligen Weggefährten und mittlerweile größten Kritikers Fethullah Gülen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.