Do, 19. Juli 2018

Falschmeldung

15.12.2014 19:52

Rätseln um angebliche Geiselnahme in Belgien

Der Polizeieinsatz wegen einer mutmaßlichen Geiselnahme in der belgischen Stadt Gent wurde durch falsche Angaben ausgelöst. Das berichtete die belgische Nachrichtenagentur Belga unter Berufung auf die örtliche Staatsanwaltschaft. Spezialkräfte hatten dort eine Wohnung gestürmt, in der vier Bewaffnete und eine Geisel vermutet worden waren.

Ein junger Mann hatte zuvor von Kalaschnikows in der Wohnung gesprochen und angegeben, ein Freund von ihm sei noch dort, weshalb die Polizei ausrückte. Drei Menschen verließen dann die Wohnung mit erhobenen Händen, belgische Medien berichteten, sie seien festgenommen worden. Sie stellten sich aber später als Unbeteiligte heraus. Die Polizei fand keine Waffen in dem Apartment.

Der 18-Jährige Mann, der den Einsatz auslöste, hält sich laut Belga illegal in Belgien auf und ist der Polizei wegen Drogendelikten bekannt. Er wurde dem Untersuchungsrichter vorgeführt und muss sich nun wegen falscher Angaben verantworten. Ihm drohen bis zu zwei Jahre Gefängnis und eine Geldstrafe. "Wir konnten am Anfang nichts anderes tun, als die Geschichte sehr ernst zu nehmen", erklärte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Der Mann habe äußerst überzeugend gewirkt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.