Im Herzogbergtunnel

Motor von Reisebus fängt bei voller Fahrt Feuer

Österreich
25.10.2014 12:42
Den starken Nerven und der Geistesgegenwart eines Busfahrers ist es zu verdanken, dass der Brand eines Reisebusses mit insgesamt 15 Menschen an Bord am Samstag in der Steiermark so glimpflich ausgegangen ist. Der Motor des Fahrzeugs hatte im Herzogbergtunnel plötzlich Feuer gefangen. Dem Berufschauffeur gelang es, das Fahrzeug ins Freie zu lenken und seine Passagiere gerade noch rechtzeitig aussteigen zu lassen.

Der Fahrer war mit den 14 Reisenden in den Morgenstunden gegen 8.25 Uhr auf der Südautobahn im steirischen Packabschnitt in Richtung Klagenfurt unterwegs. Im Herzogbergtunnel hörte der Mann plötzlich wildes Hupen, mehrere Autofahrer versuchten, die Aufmerksamkeit des Berufslenkers zu erwecken – und das aus einem triftigen Grund: Das Fahrzeug hatte bei voller Fahrt plötzlich zu brennen begonnen, Flammen schlugen aus dem Motorraum, Busfahrer und Passagiere schwebten in akuter Gefahr.

Nerven aus Stahl
Der Lenker des tonnenschweren Gefährts behielt jedoch die Nerven, steuerte das brennende Fahrzeug aus dem Tunnel und brachte es am Fahrbahnrand zum Stillstand. Die Passagiere konnten sich rechtzeitig in Sicherheit bringen, ebenso der Lenker. Danach breiteten sich die Flammen rasch auf die gesamte Fahrerkabine aus.

Ein Übergreifen der Flammen auf den Fahrgastraum konnte die Feuerwehr verhindern. (Bild: APA/BERUFSFEUERWEHRVERBAND VOITSBERG)
Ein Übergreifen der Flammen auf den Fahrgastraum konnte die Feuerwehr verhindern.
Einsatzkräfte der Feuerwehr bei Sicherungsarbeiten am Reisebus (Bild: APA/BERUFSFEUERWEHRVERBAND VOITSBERG)
Einsatzkräfte der Feuerwehr bei Sicherungsarbeiten am Reisebus
Die A2 war bis 10.30 Uhr in Fahrtrichtung Klagenfurt gesperrt. (Bild: APA/BERUFSFEUERWEHRVERBAND VOITSBERG)
Die A2 war bis 10.30 Uhr in Fahrtrichtung Klagenfurt gesperrt.

Weitere Verkehrsteilnehmer, die Zeugen des Vorfalls geworden waren, hatten zu diesem Zeitpunkt bereits die Einsatzkräfte verständigt. Insgesamt fünf Wehren rückten zum Ort des Geschehens aus, die Helfer konnten das Feuer schließlich unter schwerem Atemschutz unter Kontrolle bringen und löschen.

Rücksichtslose Autofahrer in der Kritik
Seitens der Feuerwehr gab es allerdings auch Grund zur Kritik: So sei die Anfahrt der Einsatzkräfte durch teils rücksichtslose Autofahrer sowie durch das Nichteinhalten der Rettungsgasse massiv erschwert worden.

Die Fahrgäste wurden nach der Untersuchung durch das Rote Kreuz zur nächsten Gaststätte gebracht. Die Aufräumarbeiten nach dem Vorfall dauerten noch bis etwa 10.30 Uhr, die Südautobahn war in dieser Zeit für den Verkehr in Richtung Klagenfurt gesperrt.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele