10.10.2014 21:02 |

Sicherheitsdebatte

Bianchi-Crash: FIA für Speedlimit an Unfallstellen

Bei der Russland-Premiere der Formel 1 wird es punkto Sicherheitsmaßnahmen keine Änderungen geben! Aber: Rennleiter Charlie Whiting, der heute einen Sicherheitsgipfel mit den Teams abhält, ließ schon vorab einige Details hören.

Noch ist der offizielle Bericht zum tragischen Unfall von Jules Bianchi nicht fertig. Aber die Köpfe der FIA-Granden rauchen. Nachdem Whiting gestern den Medien unter Film- und Fotoverbot die Bilder aus den Pistenkameras von Suzuka gezeigt hatte, erklärte der Brite, dass man den Fahrern die Entscheidung über die Tempowahl abnehmen wolle.

"Ein Speedlimit an der Unfallstelle, zudem müssen sich die Autos einordnen. Das hätte den gleichen Effekt wie ein Safety-Car." Weiters angedacht: Aufprallschutz für Bergefahrzeuge. Am Samstag wird mit den Teams diskutiert.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 22. April 2021
Wetter Symbol

Sportwetten