Mi, 20. Juni 2018

Vulkanfilm

30.07.2014 15:35

Viel Asche, wenig gute Gags: "Eyjafjallajökull"

Was passiert, wenn eine Naturkatastrophe Ex-Eheleute, die nur noch Hass füreinander empfinden, zwingt, 2.000 Kilometer in einem Auto gemeinsam zurückzulegen? Die Antwort gibt "Eyjafjallojökull - Der unaussprechliche Vulkanfilm" (Kinostart: 31. Juli), der neue Film mit Frankreichs Starkomiker Dany Boon ("Willkommen bei den Sch'tis").

Valerie, gespielt von Valerie Bonneton, ist eine erfolgreiche Frau. Ihr gehören mehrere florierende Tierkliniken. Erfolg ist ihrem Ex-Mann Alain (Dany Boon) nicht so wichtig. Er ist Besitzer einer Fahrschule mit nur einem Auto. Beide sind seit rund 20 Jahren geschieden und haben nichts als Feindseligkeit und Abneigung füreinander übrig. Zufällig treffen die zwei in 10.000 Metern Flughöhe aufeinander. Sie haben unabhängig voneinander denselben Flug nach Korfu gebucht, um an der Hochzeit ihrer Tochter Cecile teilzunehmen.

Schon im Flugzeug wird klar, wie die Ex-Eheleute zueinanderstehen. Doch die Lage spitzt sich zu, als der isländische Vulkan Eyjafjallajökull ausbricht und eine riesige Aschewolke den gesamten Flugverkehr lahmlegt. Regisseur Alexandre Coffre, der zugleich als Co-Drehbuchautor fungierte, nimmt die realen Ereignisse des Frühlings 2010 als Vorlage für seine Story: Auch im Film muss das Flugzeug seine Route ändern und außerplanmäßig in München landen.

Im letzten verfügbaren Leihauto versuchen beide, gezwungenermaßen gemeinsam, nach Griechenland zu gelangen. Während der Fahrt werden sie immer skrupelloser und versuchen, sich in ihren Gemeinheiten gegenseitig zu übertrumpfen. Wann immer Vernunft einzukehren scheint, ist dies nur Tarnung - insgeheim holen sie schon für den nächsten Schlag aus.

Das sagt "Krone"-Kinoexpertin Christina Krisch zum Film: Ein gecrashter Leihwagen, ein geschrottetes Kleinflugzeug - und ein völlig verwüstetes Wohnmobil im Sakral-Look, das einem Massenmörder gehört. Und mittendrin zwei schon ewig geschiedene Eheleute, die sich mit sinnentleerten, aggressiven Reibereien aufganseln, dabei zu grotesken Karikaturen verkommen und alle Sympathien verspielen. Fazit: Eine nervtötende Sketchparade, deren absichtsvoll platzierte Pointen verstimmen. Zu viel Absurdität im Tank ist nicht immer der beste Treibstoff.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.